Alsdorf - SPD ehrt Jubilare beim Tennenfest im Alsdorfer Burgpark

SPD ehrt Jubilare beim Tennenfest im Alsdorfer Burgpark

Von: mabie
Letzte Aktualisierung:
8350624.jpg
Jubilare im Blick: Paul Harzon, Gisela Meyer, Claudia Linder (v.l.) sowie Franz Meyer (vorn) und Karl-Heinz Robert (2.v.r.) freuten sich über Glückwünsche von Bürgermeister Alfred Sonders, der Landtagsabgeordneten Eva-Maria Voigt-Küppers, und des Ortsvereinsvorsitzenden Dieter Niedermaier (v.l.). Foto: Markus Bienwald

Alsdorf. Für Dieter Niedermaier war es bereits das zweite Tennenfest, das er als Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Alsdorf-Mitte organisieren durfte. Und als klar war, dass der Regen ausblieb und viele Hundert Gäste das Treiben an der Burg Alsdorf trocken genießen konnten, fiel dem Genossen ein großer Stein vom Herzen.

„Ich bin sehr zufrieden“, sagte Niedermaier. Dafür sorgte sicherlich auch ein Umfeld, für das viele helfenden Hände im Zusammenspiel mit der Arbeiterwohlfahrt gesorgt hatten. Mit Hüpfburg, Spielmobil, Kinderschminken und einer Bimmelbahn war auch an die Kleinsten gedacht. Am Abend sorgten die Alsdorfer Band „Voll Taff“ und Discjockey Wolfgang Bauer für Stimmung. Grund zur Freude hatten auch die geehrten Jubilare des Ortsvereins.

Mitglieder seit 40 Jahren

Im Beisein von Alsdorfs Bürgermeister Alfred Sonders, der Landtagsabgeordneten Eva-Maria Voigt-Küppers und dem Unterbezirksvorsitzenden Martin Peters wurden vier Jubilare für ihre langjährige und aktive Mitgliedschaft in der SPD ausgezeichnet. So traten Claudia Linder und Paul Harzon vor 25 Jahren in die Partei ein, während Gisela und Franz Meyer, deren persönlicher Einsatz in vielen Bereichen besonders gelobt wurde, schon seit 40 Jahren mit dabei sind.

Ein paar besondere Worte hatte sich Vorsitzender Dieter Niedermaier aufgespart. Die galten „Kalle“ Robert. Denn der war nicht nur 25 Jahre lang Mitglied im Rat der Stadt Alsdorf, sondern vertrat in dieser Zeit mit Busch und Mitte gleich zwei Ortsvereine im Rat. „Du bist nie ein Pöstchenjäger gewesen“, sagte Niedermaier. Vielmehr sei Karl-Heinz Robert immer ein Sprachrohr aller Menschen gewesen, habe sich für deren Wünsche eingesetzt und immer klare Worte gefunden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert