Spannende Zeiten für junge Theaterfans

Letzte Aktualisierung:
alledem_bu
Er hat es versprochen! Und jetzt geht sie los, die Ferienreise mit Papa. So auch der Titel der Saisonpremiere der Familientheaterreihe, die in Baesweiler und Herzogenrath spielt. Noch geht es Leonie (Szenenbild) blendend. Aber da warten noch ein ige Probleme auf Vater Rose und Tochter. Foto: Theater

Herzogenrath/Baesweiler. „Ferien mit Papa” ist ein Stück von Erwin Grosche über das ganz alltägliche Chaos. Ein Jugendtheaterstück, das Eltern und Kindern mehr Zeit füreinander wünscht und das zeigt, was passiert, wenn der Alltag einmal ganz ohne Handys und Fernsehen auskommen muss - und ohne Mama!

Ein Theater zum Lachen und zum Träumen, mit dem das Unterhaltungsprogramm für die jüngere Generation von Kreis Aachen, Stadt Baesweiler, Herzogenraths Stadtjugendamt und Kulturverein Peperoni in das Veranstaltungsjahr 2009 startet, und zwar am kommenden Freitag in Baesweiler (16.30 Uhr, Aula Gymnasium) und Samstag in Roda (16 Uhr, Forum Gesamtschule).

Die Premiere spielt das „Trotz-Alledem-Theater” aus Bielefeld. Die Zuschauer erwartet mit Musik von Antje Wenzel Erwin Grosches augenzwinkernder Charme, lautmalerische und bilderreiche Sprache sowie ein liebevoll-fantastischer Blick auf unsere Welt: Herr Rose fährt zum ersten Mal seit Jahren mit seiner Tochter Leonie in die Ferien. Dabei hat er eigentlich gar keine Zeit, denn er leitet ein Reisebüro.

Ihr Ziel ist Flensburg, wo Herr Rose rechtzeitig zum Boxkampf Müller Stier Schulze gegen Haudrauf Jahnson ankommen will. Von Beginn an steht die Tour unter keinem guten Stern. Herr Rose telefoniert ständig mit seinem Büro, Leonie hat keine Lust auf den Boxkampf, sie geraten in den unvermeidlichen Ferienstau, dann ist auch noch der Handy-Empfang unterbrochen. Am Ende muss Herr Rose lernen, mit Tochter Leonie unter freiem Himmel zu überleben.

Was sich zuerst wie ein anstrengendes und nerviges Unternehmen anlässt, erweist sich immer mehr als Glücksfall. Zahlreiche Missgeschicke bringen Vater und Tochter erst zur Verzweiflung, dann zum gemeinsamen Lachen. Schließlich sorgt eine unverhoffte Begegnung dafür, dass sich Leonie und Herr Rose wieder richtig und nah kennenlernen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert