Radarfallen Blitzen Freisteller

Schützen suchen eine behindertengerechte Wohnung

Von: Georg Pinzek
Letzte Aktualisierung:
8901864.jpg
Ist seit einem Jahr an den Rollstuhl gebunden: Juan Porro. Seine Schützenbrüder suchen für ihn eine Wohnung .

Würselen. Das Schicksal ihres Schützenbruders Juan Porro aus Broichweiden lässt die ganze Gemeinschaft nicht los. Vor etwa einem Jahr hat Juan Porro einen Schlaganfall erlitten, seitdem ist er an den Rollstuhl gebunden.

Die Gemeinschaft das ist der Bezirksverband Würselen im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (BDHS) sowie der Bund der St.-Sebastianus-Jugend (BDSJ), organisiert im gleichen Dachverband. „Wir suchen nun schon seit Monaten eine behindertengerechte Wohnung für ihn, leider ohne Erfolg“, wendet sich nun Udo Schütter, 1. Schießmeister der Niederbradenberger St.-Antonius-Schützenbruderschaft 1908, an die Öffentlichkeit.

Denn Hilfe ist dringend nötig. „Bei dem Schlaganfall musste Juan Porro wiederbelebt werden und war anschließend fast ein Jahr ein Intensivpflegefall. Da er ja nicht mehr arbeiten kann, ist die Familie mittlerweile auf Hartz IV. Seine Ehefrau kann auch keiner Arbeit mehr nachgehen, da sie ihren Mann pflegen muss. Der Pflegedienst kommt zweimal am Tag“. Ohne fremde Hilfe könne Juan Porro die Wohnung nicht mehr verlassen, da diese im Obergeschoss liegt. Wenn er die Wohnung für Arztbesuche oder Spaziergänge mit seiner Familie verlassen will, müsse er einen Pflegedienst beauftragen, der ihn die Treppen herunter und später wieder hinauf trägt.

Diese Kosten würden leider nicht von der Krankenkasse bezahlt, so dass es für die Familie bald unmöglich sein werde mit ihm das Haus zu verlassen. „Dieser Zustand ist für die Familie sehr belastend. Wir suchen nun für unseren Schützenbruder eine behindertengerechte Wohnung im Stadtgebiet Würselen, die im Erdgeschoss liegt oder einen Aufzug hat, der Rollstuhl geeignet ist. Sie sollte ebenso über zwei Kinderzimmer verfügen, da unser Schützenbruder einen Sohn und eine Tochter hat“, erklärt Schütter.

Die Beweggründe für die Initiative: „Ganz einfach. Ich bin mit den Schützenbrüdern in Niederbardenberg aufgewachsen und es ist bei den Historischen Deutschen Schützenbruderschaften – sowohl beim Bezirksverband Würselen als auch beim BDSJ – selbstverständlich, dass man sich in Notsituationen gegenseitig hilft. Außerdem suche ich ja nicht alleine die Wohnung für unseren Schützenbruder, sondern die Mitglieder der beiden Verbände.“ Mit federführend bei der Initiative sei auch Gertrud Naß.

Vermieter einer behindertengerechten Wohnung im Nordkreis können sich melden unter Telefon 015231725662.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert