Rauchfreie Kneipe: Anzeige so eben noch verhindert

Von: Holger Bubel
Letzte Aktualisierung:
5523861.jpg
Plakate abgenommen und zerrissen: Gastwirt Carlos Gores Pinillos beugt sich den starken Armen des Gesetzes: „Die NRW-Regierung darf gerne bei mir einen Kaffee trinken und vor der Tür rauchen“, sagt er. Foto: H. Bubel

Alsdorf. Nur ein paar Tage klebten die Plakate an der Hausfront der Gaststätte „Bei Carlos“ an der Luisenstraße: Ein Hausverbot für die Mitglieder der NRW-Landesregierung verkündeten diese, mit pixeligen Portraitfotos und unleserlichen Namen der Abgeordneten.

Dazu der Spruch: „Wir sind das totale Rauchverbot.“ Der Hintergrund dieser Plakate war offensichtlich: ein Protest gegen das seit dem 1. Mai verhängte verschärfte Nichtraucherschutzgesetz. „Es kamen zwei Herren vom Ordnungsamt in Begleitung eines Beamten von der Städteregion und haben mir nahegelegt, die Plakate zu entfernen“, erzählt Gastwirt Carlos Gores Pinillos. Dass der Gastwirt mit dieser freundlich gemeinten Aufforderung noch glimpflich davon gekommen ist, das macht Michael Wunder vom Amt für Ordnungsangelegenheiten der Städteregion Aachen, der den „Rat“ an den Wirt ausgesprochen hatte, auf Anfrage deutlich: „Herr Pinillos hat sich sehr großen Ärger erspart, dadurch dass er die Plakate freiwillig abgenommen hat. Es war ein sehr konstruktives Gespräch mit ihm und er hat sein eigentliches Anliegen, die Angst um die Existenz seiner Gaststätte, vorgebracht.“

Nur zum Rauchen vor die Tür

Dem Verdacht, dass er eine demokratisch gewählte Gruppe von Politikern diskriminieren wollte, konnte Carlos Gores Pinillos offensichtlich widerlegen, eine mögliche staatsanwaltliche Ermittlung wegen des Verstoßes gegen das Antidiskriminierungsgesetz ist damit vorerst vom Tisch. „Eine Anzeige und eine Abmahnung wären nämlich durchaus möglich gewesen“, sagt Wunder. Der Wirt unterdessen bereut die Idee mit dem Hausverbot, die ihm um ein Haar den Konzessionsentzug und im Falle des Nachweises einer Diskriminierung Schlimmeres wegen eines Verstoßes gegen das Grundgesetz eingebracht hätte. „Die Landesabgeordneten von den Grünen und der SPD sind herzlich auf einen Kaffee in meiner Kneipe eingeladen“, sagt Pinillos. Nur zum Rauchen würde er sie vor die Tür setzen ...

Leserkommentare

Leserkommentare (19)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert