Baesweiler - Prädikat „Familienfreundlich” gibt dem Nachbarschaftstreff Kraft

Downsizing Matt Damon Kino Freisteller

Prädikat „Familienfreundlich” gibt dem Nachbarschaftstreff Kraft

Von: Daniel Gerhards
Letzte Aktualisierung:
bae_nachbar_familie_bu
Bei den Hausaufgaben spielend Deutsch lernen: Im Setterich Nachbarschaftstreff verbindet man das Pauken für die Schule mit der Sprachförderung. Foto: Daniel Gerhards

Baesweiler. Was tun, wenn man seinen Kindern nicht mehr bei den Hausaufgaben helfen kann? Wie bekommt man neue Kleider, obwohl man nur wenig Geld hat? Und was soll man tun, wenn man seinen ALG-II-Antrag nicht ausfüllen kann? Bei solchen Fragen hilft der Settericher Nachbarschaftstreff.

Für ihre Arbeit wurden die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Nachbarschaftstreffs jüngst mit dem Prädikat „Familienfreundlich” der Städteregion Aachen ausgezeichnet. „Diese Auszeichnung unterstützt uns bei unserer Arbeit. Sie zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind und gibt uns Kraft zum Weitermachen”, erklärt Jorge Trigoso, Mitglied des Leitungsteams des Treffs.

Seit 1988 gibt es die Einrichtung in Setterich. Damals wollten sich die Mitarbeiter der ersten Stunde mit den Auswirkungen der bevorstehenden Schließung der Zeche Emil-Mayrisch auseinandersetzen, erklärt Gründungsmitglied Heidi El-Hallani.

Seither haben sie eine Menge neue Aufgaben dazubekommen. Sie bieten Beratungen für Migranten an oder helfen bei Fragen rund um „Hartz IV”. In den Räumen des Nachbarschaftstreff findet eine Selbsthilfegruppe für Suchtkranke statt und bei der Schüler-Jobbörse können Jugendliche eine kleine Arbeitsstelle finden. An den Problemen mit denen die Menschen aus der Nachbarschaft zu ihnen kommen, „nehmen wir schon Anteil”, sagt El-Hallani, „das sind ja Sachen, die hier bei uns passieren.” Aber: „Dafür sind wir ja da”, sagt Trigoso.

Während Trigoso und El-Hallani sich um die Belange einer Bürgerin kümmern, ist der angrenzende Kleiderladen proppenvoll. Dort gibt es gut erhaltenen Kleidung zu kleinen Preisen. Ein Mantel kostet vier Euro, eine Hose zwei Euro und ein T-Shirt einen Euro.

Entstanden ist der Laden vor 20 Jahren, als das Kleidergeld für Flüchtlinge gestrichen wurde. „Wir haben damals ein internationales Café organisiert”, erklärt Magda Schlösser vom Leitungsteam des Nachbarschaftstreffs. „Da haben wir mitbekommen, dass den Leuten das Geld fehlt.” Kurzerhand sammelten sie Kleider und gaben sie zum kleinen Preis ab.

„Wir wollen die Sachen nicht völlig kostenlos abgeben, die Leute sollen schon sehen, dass die Sachen einen Wert haben”, sagt Schlösser. Dass das Engagement der 15 ehrenamtlichen Helferinnen im Kleiderladen immer noch aktuell ist, zeigen die vielen Kunden im Laden. „Besonders vor dem Winter kommen sehr viele Leute zu uns”, sagt Schlösser.

Was dem Nachbarschaftstreff sehr wichtig ist, ist sich für „Integration” einzusetzen. Wenn Trigoso das sagt, meint er damit aber nicht die Worthülse aus zahllosen Politikerreden. Bei ihnen wird Integration konkret. „Wir machen das hier vor Ort, in kleinen Schritten und langfristig”, sagt Trigoso.

Das „Fundament” für die Integration sei die Sprache, erklärt Trigoso. So betreiben sie bei der Haushaltshilfe gleichzeitig Sprachförderung. „Bei uns begegnen sich Kulturen. Ausländer stellen oft Fragen zu deutschen Gewohnheiten”, sagt El-Hallani. „Das ist Integration in reinster Form.”

Auch in Zukunft möchte sich der Nachbarschaftstreff mit seiner Arbeit stets aktuellen Problemen annehmen. Beim Projekt „Soziale Stadt Setterich” kooperiert der Treff mit der Stadtverwaltung. Auch „Hartz IV” wird die 50 Ehrenamtler des Treffs in Zukunft beschäftigen. Es gibt also weiter eine Menge zu tun.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert