Würselen - Mit Weihnachtseinkäufen Menschen in Réo unterstützen

Downsizing Matt Damon Kino Freisteller

Mit Weihnachtseinkäufen Menschen in Réo unterstützen

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
6613683.jpg
Informierten über die aktuellen Entwicklungen: Reinhard Richter, Arno Nelles, Jürgen Malzkorn und Achim Großmann (v.l.). Foto: W. Sevenich

Würselen. Seit 25 Jahren besteht die Freundschaftsgesellschaft Burkina Faso/Réo. Initiiert wurde sie durch den ehemaligen Bundestagsabgeordneten Achim Großmann und Reinhard Richter nach einem Besuch in dem westafrikanischen Land. Die Freundschaftsgesellschaft ist nicht müde geworden, alleine oder mit der Partnerstadt Projekte auf den Weg zu bringen.

Zu einem Arbeitstreffen mit Vertretern aus Réo und Morlaix reisten die Vorstandsmitglieder Peter Kipping und Ursula Körfer in die Bretagne. Besuch aus der afrikanischen Stadt hatte Würselen kurz vorher vom Bürgermeister und dem Vorsitzenden des dortigen Partnerschaftsausschusses.

Auch in 2013 hatte der Abschluss von Schulpatenschaften für Waisenkinder Priorität. Nach wie vor sei – so Bürgermeister Arno Nelles, der Vorsitzende der Freundschaftsgesellschaft – Lesen und Schreiben der Schlüssel für ein menschenwürdiges Leben. Gemeinsam mit Morlaix hat Würselen sich die Finanzierung des Baus eines Klassenzimmers für das Gymnasium in Réo auf die Fahne geschrieben. Geld möchte man auch für den Kauf von Büchern und Laptops für den Deutschunterricht bereitstellen. Weitere Projekte befinden sich in der Diskussion: ein neuer Brunnen, die Ausbildung von mehr medizinischen Ersthelfern, die Einrichtung einer Berufsschule und der Bau einer Kompostierungsanlage.

Die Werbetrommel für die Projekte wird die Gesellschaft auf den Weihnachtsmärkten rühren, in Bardenberg von Mittwoch, 20. November, bis Sonntag, 24. November, sowie vor dem „Dom“ am Wochenende, 30. November/1. Dezember. Zum Kauf angeboten werden Specksteine aus Afrika, Antiquariat, Krippen vom Würselener Krippenbauer Fritz Gülpen und selbst gemachte Marmelade von Ursula Best.

Der Erlös aus dem Verkauf kommt zu 100 Prozent bei den Menschen in Westafrika an.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert