Mit „Gruselwusel” wird Lesen lebendig

Von: ath
Letzte Aktualisierung:
her_gruselwusel_bu
Gruselwuseln gemeinsam: Die Initiatorinnen Willemien Elsässer (v.l.), Ulrike Stiefelhagen, Kirsten Moss, Gaby Bayer-Ortmanns und Christel Schönen (vorne) hoffen bei ihrer ersten Gemeinschaftsaktion auf ganz viele begeisterte Zuhörer und Mitbastler. Foto: Andrea Thomas

Herzogenrath. Bücherwürmer leben gut in Herzogenrath. Dort gibt es nämlich fünf öffentliche Bibliotheken, die den Lesehunger stillen wollen - eine städtische und vier katholische.

Zum „Welttag des Buches” am Freitag, 23. April, machen sie nun erstmals gemeinsame Sache. Unter dem Titel „Herzogenrath liest” wollen die Stadtbücherei und die Katholischen Öffentlichen Büchereien aus Mariä Heimsuchung (Kohlscheid-Kämpchen), St. Katharina (Kohlscheid-Mitte), St. Josef (Straß) und St. Willibrord (Alt-Merkstein) speziell die kleinen Leser zwischen fünf und neun Jahren ansprechen. Die Kinder sind zu einer Vorlese-Bastelaktion in die fünf Büchereien eingeladen.

Drei gute Gründe

Sie hätten schon länger überlegt, einmal eine gemeinsame Aktion zu veranstalten, sagt Kirsten Moss, die stellvertretende Leiterin der Stadtbücherei. „Wir haben uns dann auf den Welttag des Buches geeinigt und gesagt: Das ist unser Tag´.”

Auch ein Thema war schnell gefunden, es purzelte Kirsten Moss vor ein paar Wochen mitsamt einigen Buchneuerscheinungen auf den Schreibtisch: Christine Nöstlingers Buch „Die Sache mit dem Gruselwusel”.

Dafür hätten gleich drei Gründe gesprochen: Christine Nöstlinger als Autorin, die für gute Kinderbücher stehe, Illustratorin Franziska Biermann, deren Bilder sehr ansprechend seien, was gerade bei einer Vorleseaktion wichtig sei, und: „Wir wollten dazu mit den Kindern basteln, und beim âGruselwusel´ ist die Bastelanleitung schon im Buchumschlag mit drin.”

Ihre Büchereikolleginnen waren ebenfalls angetan, und so wird am 23. April „gegruselwuselt”. Worum es bei „Der Sache mit dem Gruselwusel” geht: Joschi wäre gerne so mutig wie seine kleine Schwester Mizzi, doch das ist nicht so einfach. Also will er sie wenigstens einmal so richtig erschrecken. Joschi bastelt ein Gespenst, mit dem er Mizzi Angst einjagen will, doch irgendwas geht schief und sein „Gruselwusel” wird lebendig.

Mama dringend gesucht

Nun hat Joschi ein Gespenster-Baby am Hals, das er vor der Welt verstecken, beschützen und mit Spinnweben füttern muss. Mizzi, die ihm auf die Schliche kommt, hat die Idee: Das Baby-Gruselwusel braucht eine Mama! Dabei lernt dann auch Mizzi (endlich) das Fürchten kennen.

Das Konzept ist in allen fünf Büchereien ähnlich: Eine Vorleserin erzählt die Geschichte und dazu sollen die Kinder ihr eigenes kleines „Gruselwusel” basteln können. Dazu haben die KÖBs die Grundschulen oder Kindergärten in ihrem Umfeld angesprochen. „Um halb neun kommen Kinder aus der Grundschule Bierstraß und um zehn Uhr die zweite Klasse der Grundschule Alt-Merkstein zu uns”, sagt Gaby Bayer-Ortmanns vom Büchereiteam, bei dem die Aktion sehr gut angekommen sei. Neben dem Basteln ist hier noch eine kleine Schreibwerkstatt angedacht, in der die Kinder die Geschichte selbst fortsetzen dürfen. Auch in Kämpchen findet die Aktion vormittags statt, für zehn Uhr hat sich dort eine Gruppe aus der Kita der Pfarre angesagt. Andere Kinder sind jedoch auch dort herzlich willkommen. Das gilt ebenso für die anderen Veranstaltungen. In St. Katharina wird ab 15 Uhr und in Straß ab 15.30 Uhr gelesen und gebastelt. In der Stadtbücherei geht es ab 16 Uhr gespenstisch zu. Alle Veranstaltungen sind kostenlos.

Nicht die letzte Aktion

„Herzogenrath liest” zum Welttag des Buches soll nicht die letzte gemeinsame Aktion sein. Man habe sich einige Male getroffen und wolle sich zukünftig austauschen und unterstützen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert