Radarfallen Blitzen Freisteller

Manege frei: Die Mutigsten trauen sich sogar auf das Trapez

Von: Christina Nievelstein
Letzte Aktualisierung:
Es geht sogar kopfüber: Schwi
Es geht sogar kopfüber: Schwindelfrei sollten diese kleinen Artisten dabei allerdings sein. Foto: Stefan Schaum

Alsdorf. „Das hier ist prima, um mal einen Einblick in die Zirkuswelt zu bekommen.” Die zehnjährige Seyma Erdogan ist ganz begeistert von den Projekttagen der Grundschule im Annapark. „Außerdem macht es riesigen Spaß, die Nummern zu üben”, fügt sie lächelnd hinzu. Dann flitzt sie wieder zu ihrer Gruppe, es gibt noch viel zu tun.

Eine Woche lang werden die Kinder zu Stars in einer richtigen Manege. Der Leverkusener „Circus Zappzarap” ist nämlich bei ihnen zu Gast. Und dieses Thema begeistert nicht nur Seyma. Auch die anderen Kinder können es kaum erwarten, die Darbietungen ihrer Mitschüler zu sehen und sie ihren Eltern und anderen Zuschauern zu präsentieren. Ein dreiköpfiges Zirkus-Team arbeitet mit den Kindern und macht aus ihnen Fakire, Zauberer und Seiltänzer.

Ganz nebenbei stärkt das Training das Selbstbewusstsein der Kleinen und ihre motorischen Fähigkeiten. Lehrer, Mitarbeiter der Offenen Ganztagsbetreuung und Eltern helfen tatkräftig mit. So haben viele Väter beim Aufbau des Zirkuszeltes mit angepackt. „Ohne Unterstützung wäre das alles gar nicht möglich”, lobt Schulleiterin Anetta Leisten das Engagement. Teamwork war ebenfalls bei einer eintägigen Fortbildung gefragt, bei der die Erwachsenen mit den Aufgaben von Zirkustrainern vertraut gemacht wurden.

Es geht hoch hinaus

Um den Überblick zu bewahren - schließlich trainieren hier 390 Schüler - wurden die Kinder in verschiedene Gruppen eingeteilt. Die aufwendigen Choreographien haben sie sich teilweise selbst ausgedacht. So wurde beispielsweise eine Trapeznummer vorbereitet, bei der es recht hoch hinaus geht. „Wir müssen ganz schön viel üben”, sagt die elfjährige Isabel Montilla, „aber es macht richtig Spaß.” Dem stimmen die anderen Kinder der Trapezgruppe lauthals zu. „Die Lehrer helfen uns bei den schwierigen Sachen ein wenig”, fügt die neunjährige Alina Kienke hinzu.

Auch die Mitglieder der Akrobatikgruppe freuen sich trotz ihres Lampenfiebers auf die bevorstehenden Aufführungen. Sie haben komplizierte Figuren einstudiert, zu deren Gelingen jeder seinen Teil beitragen muss. „Wir müssen uns manchmal auch auf die Schultern von unseren Freunden stellen. Da müssen wir aufpassen, dass wir nicht runterfallen”, sagt die neunjährige Pinar Coskun. Das nötige Gefühl für die Balance stellt sich aber rasch ein.

Während einige der Schüler ihre Darbietungen einüben, sorgen die anderen für die Verpflegung. Sie machen Pizza oder schneiden Obst und Gemüse und servieren die leckeren Häppchen. Und damit das Zirkuszelt später auch richtig voll wird, sind die Kinder am Donnerstag in ihren selbst gemachten Kostümen durch die Stadt gezogen und haben Flugblätter verteilt.

Auch Trommler legen los

Ihrem Publikum wollen sie einiges bieten. Die Zauberer wollen die Zuschauer mit faszinierenden Tricks beeindrucken und einige Trommler wollen auf ihren selbst gebastelten Instrumenten für die richtig schwungvolle Zirkusatmosphäre sorgen.

Die Lehrer blühen in ihrer neuen Rolle als Trainer richtig auf. Auch nach dem Ende der Projektwoche soll der Zirkus im Sportunterricht und in der Offenen Ganztagsschule deshalb ein Thema bleiben. Die Begeisterung für das Thema ist ansteckend. Schulleiterin Anetta Leisten will aber nicht die Zirkusdirektorin sein. „Die Kinder sollen auch bei den Aufführungen alles selbst machen.” Und das kann sich sehen lassen.

Vier Vorstellungen finden Freitag und Samstag statt

Die Premiere im „Circus Zappzarap” beginnt am heutigen Freitag um 15 Uhr im Zirkuszelt neben der Grundschule im Annapark am Willy-Brandt-Ring.

Auch am morgigen Samstag gibt es Shows. Die erste beginnt um 10 Uhr, die zweite um 12.30 Uhr. Bereits ausverkauft ist die dritte Vorstellung um 15 Uhr.

Bei jeder Aufführung werden die Kinder 16 Nummern präsentieren, jede Show dauert etwa zwei Stunden. Eintrittskarten sind am Zelt zu je vier Euro erhältlich. Kinder unter drei Jahren haben freien Eintritt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert