Löschzug Würselen: Umorganisation erfolgreich vollzogen

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
7376784.jpg
Führungskraft: Wehrführer Josef Hermanns (3.v.l.) ernennt Oberbrandmeister Ulrich Grossmann (4.v.l.) für die Dauer von sechs Jahren zum Löschzugführer des Löschzuges Mitte. Foto: Wolfgang Sevenich

Würselen. Der Löschzug Würselen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt setzte im vergangenen Jahr die beschlossene Umorganisation mit Erfolg um. Positiv vermerkte Löschzugführer Ulrich Grossmann auf der Jahreshauptversammlung im Alten Rathaus, dass die unterschiedlichen Ansprechpartner schnell akzeptiert worden seien.

Einzelne Aktive seien dadurch entlastet worden. Man habe Dinge erledigen können, die bisher vernachlässigt worden seien. Das Amt des Jugendwartes übernahm Sebastian Röhrhoff. Zum Löschzugadministrator wurde Andreas Offergeld und zu dessen Stellertreter Sacha Giarrusso bestellt. Andreas Scholand und Ingo Wellschmidt „tauschten“ ihre Posten als Ausbildungsbeauftragte.

Etliche Stunden geleistet

Mit 43 Aktiven startete der Löschzug Würselen-Mitte in das Jahr 2013. Die Zahl blieb konstant, da fünf Austritte durch fünf Eintritte bis Ende 2013 kompensiert werden konnten. Von den Kräften des Löschzuges Würselen-Mitte wurden im vergangenen Jahr 12.016 Stunden ehrenamtlicher Dienst verrichtet. Das waren 328 Stunden mehr als im Vorjahr.

Besonders herzlich bedankte sich Löschzugführer Grossmann bei den drei Kameraden, die die meisten Stunden aufzuweisen hatten: Andreas Scholand verbuchte 1063 Stunden, Daniel Birken 1003 und er selbst 923 Stunden auf ihrem Konto. Im Jahr 2013 wurden Marcel Delor, Daniel Drescher und Marc Straußfeld zum Oberfeuerwehrmann befördert.

Dominic Koper stieg zum Unterbrandmeister auf. Im Laufe des Jahres wurde zweimal auf dem Gelände des Löschzuges Donnerberg geübt, einmal mit den Gastgebern gemeinsam. Der Löschzug Würselen-Mitte freut sich für 2014 auf weitere gute Zusammenarbeit dem Löschzug Stolberg-Donnerberg. Mit beachtlicher Resonanz wurde die von Manfred Meyer organisierte Jahresabschlussübung an der Kirche St. Sebastian „gefahren“.

Anlässlich des 112-jährigen Bestehens wird der Löschzug Würselen-Mitte in 2014 ein größeres Fest feiern. Es soll nicht nur eine Werbung für den Jubilar, sondern für die gesamte Feuerwehr werden. Nach mehreren Jahren Abwesenheit wird der Löschzug Würselen-Mitte wieder auf dem Cityfest präsent sein. Dort wird er die Jahreshauptübung durchführen, die die Jahresabschlussübung ersetzt.

Über die Arbeit der Jugendfeuerwehr legte Jugendwart Sebastian Röhrhoff Rechenschaft ab. Sie zählte zu Beginn des Jahres 2013 18 Jungen und vier Mädchen. Es kamen im Verlaufe des Jahres vier Jungen und zwei Mädchen hinzu. Von sieben Jugendlichen habe sich die Jugendfeuerwehr „verabschieden“ müssen.

Die Gründe für die Austritte seien vielseitig gewesen. In den meisten Fällen sei das Interesse an anderen Freizeitaktivitäten größer gewesen. Röhrhoff bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen und die ständige Unterstützung.

Von den Jugendsprechern Patrick Reifschläger und Yvonne Müller wurde begrüßt, dass von Beginn des Jahres 2013 an die Jugendfeuerwehr mehr und mehr in den Löschzug integriert worden sei. Das sei bei allen Jugendlichen gut angekommen. Dass in 2014 wieder ein geregelter Übungsplan erstellt werden kann, darauf hofft der Nachwuchs.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert