Baesweiler - Landesprogramm: Setterich-Nord wird gefördert

Landesprogramm: Setterich-Nord wird gefördert

Von: bea
Letzte Aktualisierung:

Baesweiler. Setterich-Nord ist nach dem im Juli gestellten Förderantrag in das ressortübergreifende Landesprogramm „Soziale Stadt” aufgenommen worden.

Das hat das Ministerium für Bauen und Verkehr am Donnerstag mitgeteilt. Der Bewilligungsbescheid kommt rund ein halbes Jahr früher als erhofft.

„Hiermit stärken wir das Engagement, das Wohnungswirtschaft, Gewerbe und Einzelhandel ebenso wie Einrichtungen und Initiativen vor Ort zeigen”, sagte Bauminister Oliver Wittke. Als Ziel formuliert das Ministerium „die Lebensbedingungen in den Quartieren durch Aufwertungsstrategien gemeinsam mit den Wohnungs- und Immobilieneigentümern zu verbessern”.

Rund 4000 Menschen leben in Setterich-Nord, mehrheitlich in Siedlungswohnungen älteren Datums, von den rund 1000 dem EBV-Nachfolger Evonik gehören. Besonders viele der Anwohner haben Migrationshintergrund, die Infrastruktur des Stadtteils ist zudem erheblich ausbaufähig.

Das bereits von der Aachener Planungsgruppe MVM entwickelte und bei einer Bürgerversammlung vorgestellte Konzept sieht zum einen die Stärkung des Geschäftszentrums vor. Zudem soll - flankiert durch Integrationsprojekte, entwickelt vom Leverkusener Institut für interkulturelle Management- und Ploitikberatung (imap) - das soziale Leben gefördert werden, mit diversen offenen Angeboten für alle Altersgruppen - von der „Formel-1”-Reparaturwerkstatt über eine „Kinder-Uni, einer Medienstation bis zu einem Stadtteilladen und einer Qualifizierungsbörse.

Zum zentralen Ort der Kommunikation soll das „Haus Setterich” werden, das für den Bereich Emil-Mayrisch-Straße/Glück-Auf-Straße angedacht ist. Der ergänzende Umbau der Hauptstraße soll so viel Verkehr wie möglich ausbremsen und statt dessen dem sozialen Leben im Stadtteil mehr Raum bieten - gemustert an der Ausgestaltung des Reyplatzes, auf dem MVM bereits deutliche Spuren hinterlassen hat.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert