Baesweiler - Lampentausch schont den Etat

CHIO-Header

Lampentausch schont den Etat

Von: Daniel Gerhards
Letzte Aktualisierung:
bae_beleuchtung_bu
In Puffendorf strahlen die neuen Laternen schon richtig hell: René Schmitz, Referent für Strom und Straßenbeleuchtung der EWV, erklärt Bürgermeister Dr. Willi Linkens die Vorzüge der Leuchten. Foto: Daniel Gerhards

Baesweiler. So langsam setzt die Dämmerung auf dem Puffendorfer Markplatz ein. So richtig dunkel ist es um 21.30 Uhr zwar noch nicht, aber Günter Bachmann, Sachgebietsleiter Straßenbeleuchtung des Energieversorgers EWV, legt den Schalter für Straßenlampen schon einmal um.

Normalerweise sollen die Laternen nur leuchten, wenn es notwendig ist. Aber für eine kleine Demonstration der Leuchtkraft macht Bachmann eine Ausnahme. Einige nagelneue Straßenleuchten stehen bereits in Puffendorf. Und eines wird schnell deutlich: Die sind richtig hell.

In den kommenden drei Jahren tauscht die EWV alle 3300 Leuchten im kompletten Stadtgebiet aus. Die 1500 älteren Modelle werden komplett ersetzt. Der Rest wird umgebaut. „Teilweise tauschen wir die ganzen Köpfe aus, teilweise erneuern wir nur das elektrische Innenleben”, sagt Bachmann. „Bei der großen Anzahl der Leuchtpunkte ist das eine hehre Aufgabe.” Mehr als 90 Prozent der Leuchten in Baesweiler werden noch mit so genannten Quecksilberdampf-Hochdrucklampen erhellt. Diese werden durch moderne Natriumdampf-Hochdrucklampen ersetzt. Das spart eine Menge Energie.

Spiegeltechnik und Dimmer

„Die neuen Leuchtmittel sind wesentlich effizienter”, sagt Ren Schmitz, Referent für Strom und Straßenbeleuchtung der EWV. Zudem sorge eine moderne Spiegeltechnik dafür, dass „das ganze Licht auf die Straße geleitet wird”. Und eine „intelligente Steuerung” dimmt die Beleuchtung ab 22 Uhr. Wo früher nur jede zweite Lampe Licht spendete, sorgen die neuen Leuchten für kontinuierlich angepasstes Licht.

Damit spart die Stadt Baesweiler nach der kompletten Umrüstung 30 Prozent der Energie für die abendliche Beleuchtung. Bei einer jährlichen Rechnung von 220.000 Euro sind das etwa 66.000 Euro, die Kämmerer Leobert Schmitz in der Stadtkasse behält, rechnet Peter Strauch, Erster und Technischer Beigeordneter der Stadt Baesweiler, vor. Bürgermeister Dr. Willi Linkens ist überzeugt, dass die neue Straßenbeleuchtung nur Vorteile für die Stadt bietet. „Wir möchten damit die Stromkosten reduzieren und den Standard mindestens halten.”

Der Leucht-Standard hat sich mit den neuen Straßenlaternen in Puffendorf augenscheinlich bereits verbessert. Jetzt setzt die Verwaltung auf die zügige Umrüstung der restlichen Leuchten. „Je schneller das gelingt, desto früher sparen wir”, sagt Linkens.

Die Kosten für die Umrüstung der Straßenbeleuchtung trägt die EWV.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert