Herzogenrath - Kurios: Eingebrochen und nicht wieder herausgekommen

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Kurios: Eingebrochen und nicht wieder herausgekommen

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
EInbruch Symbol Einbrecher Blaulicht Polizei Aufbruch Symbolfoto: Silas Stein/dpa
Erst Einbruch, dann Nickerchen: Polizeibekannter Mann schläft während der Tat auf dem Sofa ein. Symbolbild: Silas Stein/dpa

Herzogenrath . „Hat man auch nicht alle Tage“: So beginnt eine Meldung der Aachener Polizei vom Montag. Statt mit seiner Beute zu flüchten, ist ein Einbrecher in Herzogenrath auf dem Sofa seiner Opfer eingeschlafen. Wie Polizeisprecher Paul Kemen berichtete, verliefen die Weckversuche zudem zäh - dabei konnte sich der Täter durchaus glücklich schätzen, dass man ihn auf frischer Tat erwischt hatte.

Als die Mieter demnach am Freitagabend in ihre Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Irisstraße zurückkamen, entdeckten sie erst die aufgebrochene Haustür und wenig später ihre brachial geknackte Wohnungstür. „Brandgeruch kam ihnen zudem entgegen“, berichtete Polizeisprecher Kemen. Der stammte von einer glimmden Zigarettenkippe, die auf ihrem Sideboard lag.

Erschrocken stellten die Mieter fest, dass ihre gesamte Wohnung durchwühlt war. In einer Kiste hatten der oder die Einbrecher offensichtlich bereits Diebesgut zurechtgestellt. Paul Kemen weiter: „Befürchtungen kamen auf, dass die Täter vielleicht noch in der Wohnung sind." Also ging das Paar im Hausflur in Deckung und rief die Polizei.

Die alarminerten Beamten durchsuchten die Wohnung und fanden den Einbrecher – „auf dem Sofa im Wohnzimmer. Im Tiefschlaf.“ Der Schlummernde ließ sich kaum wecken. Als er schließlich die Augen aufschlug, redete er, so der Polizeisprecher, nur wirres Zeug, „sprach von ,Weg freikämpfen' und ,Blitze einfrieren'“. Die Beamten nahmen den ebenso orientierungslosen wie polizeibekannten Mann fest. Er ist 21 Jahre alt und stammt aus Herzogenrath. Laut Polizei stand er offenbar unter Drogen.

Für alle Beteiligten war letztlich sogar noch eine Portion Glück im Spiel: Der junge Mann hatte offenbar tatsächlich bei der Tat geraucht. Die Glut der brennenden Kippe hatte sich schon ins Holz des Sideboards gefressen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert