Radarfallen Blitzen Freisteller

Kulturforum: Gelungene Mischung präsentiert

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
7710229.jpg
Lustige Dialoge: Das Frühlingsfest bereichern auch Angela Ortmanns-Dohrmann und Dietrich Hoppe mit ihrem Vortrag. Foto: W. Sevenich

Würselen. Tief hatte der Vorsitzende des Kulturforums (KuFo) in „Beziehungskisten“ gewühlt. Heraus sprang dabei ein amüsantes Frühlingsfest im Restaurant „Zitadelle“, auf dem den Besuchern nicht nur literarische, sondern auch musikalische und kulinarische Kostbarkeiten serviert wurden.

Als versierte Vortragende setzten sich drei KuFo-Mitglieder prächtig in Szene: die Bibliothekarin Angela Ortmanns-Dohrmann, die Pädagogin Christa Ross und der Germanist Dietrich Hoppe. Der nicht angekündigte Überraschungsgast hieß Dr. Erwin Schulz. Musikalisch eine Klasse für sich waren die beiden Aachener Jazzer, Johannes Flamm (Klarinette/Saxophon) und Manfred Hilgers (Kontrabass). Der Küchenchef gab zwischen den literarischen Vorträgen bei einem viergängigen Menü sein Bestes.

Über „Cellulite“ kam sich gleich zu Beginn der „Beziehungskisten“ ein glücklich verheiratetes Ehepaar gehörig in die Haare. Die Ehefrau konnte sich nicht damit abfinden, „dass man jedes Jahr älter wird“. - „Du hast die ewige Schönheit gepachtet“, tröstete sie der Ehemann, der sich selbst vorgaukelte, mit dem Altwerden kein Problem zu haben, voller Ironie. Unterstellungen am laufenden Abend führten so weit, dass die Ehefrau zum Küchenmesser greifen wollte. „Wie wirsch Frauen doch reagieren“, hatte der Ehemann nur ein müdes Lächeln für sie übrig.

Doch Rache war süß: In einem kleinen Sketch beurteilten Frauen in drei Bildern ihre Männer. Schnell stellte sich heraus, dass kein Thema so abendfüllend ist, wie die Beziehungen zwischen Mann und Frau oder Frau und Mann. Mit Moderator Günter Kölling gingen die Vortragenden unter anderem der Frage nach, was Liebe ist. Es durfte geschmunzelt und gelacht werden, so amüsant waren die vorgetragenen Gedichte und Geschichten. Erst recht, als Überraschungsgast Dr. Erwin Schulz humorvoll und voller Esprit Johann Wolfgang Goethes „Röslein auf der Heide“ naturwissenschaftlich analysierte.

Seine Premiere war ein gelungener Einstand. Am Ende schlug Moderator Kölling doch noch versöhnliche Töne mit lyrischen Texten an, die die ewige Zweisamkeit besingen. Dietrich Hoppe bedankte sich im Namen aller Besucher des Frühlingsfestes, die in einen dreifachen Genuss gekommen waren, beim KuFo-Vorsitzenden für sein Engagement, das er wieder einmal bei der kunstvollen Zusammenstellung des Programms an den Tag gelegt hatte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert