Konsulenabend in Würselen bietet feines Programm

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
7040607.jpg
Glückwunsch: Beim Konsulenabend überreichte KWK-Präsident Hans Sinken (2.v.r.) den Sonderorden an Trudi Wollschläger, Friedhelm Fabry (5.v.r.) und Wolfgang Eichelmann (4.v.l.). Foto: Wolfgang Sevenich

Würselen. „Seit der Proklamation des Dreigestirns schwebt der düvelstädtische Karneval auf Wolke sieben.“ So begrüßte der Präsident des Komitees Würselener Karneval, Hans Sinken, die Karnevalsfreunde von Neusen bis Morsbach im Saal des Restaurants Mennicken an der Jülicher Straße. Locker vom Hocker und mit ironischen Frotzeleien führte er durch ein feines Programm.

Einen Gag erlaubte sich das Dreigestirn und löste damit „Spekulationen“ unter den Besuchern aus. Prinz Harald I. und Jungfrau Gregoria marschierten als Prinzenpaar auf. Doch dann ließ Bauer Achim nicht mehr lange auf sich warten. Er genoss bei seinem Solo-Auftritt das Bad in der Menge. „Was uns an Herzlichkeit bei unseren Auftritten entgegenschlägt, macht uns glücklich“, bedankte sich Seine Tollität. „Wir haben einen guten Anfang gemacht und nun wollen wir die Session auch zu einem erfolgreichen Ende führen.“

Mit einem Blumenstrauß gratulierte der Prinz der Ehefrau des Bauern, Birgit mit Namen, zum Geburtstag. Sein närrischer Kommentar: „Er braucht keine Frau mehr zu suchen, er hat sie längst gefunden.“ Seinen Dank sprach er an diesem Abend den Konsulinnen und Konsulen für die finanzielle Unterstützung, die sie dem Komitee Jahr für Jahr gewähren, aus. Als äußeres Zeichen verlieh er ihnen den Prinzenorden, auf dem das Trifolium in Form von stilisierten Eulen verewigt ist.

Bützchen gab es obendrauf von der Marie der WKV-Prinzengarde, Melanie Kreutzer. Ehrungen standen auch auf dem Programm. Komitee-Präsident Sinken überreichte dem Ehrenpräsidenten der KG Au Ülle, Anton Roufosse, nachträglich ein Präsent zur Verleihung des Sonderordens Närrischer Grenzlandschild. Dann wechselten drei Sonderorden des Komitees ihren Besitzer.

Der erste gebührte dem Gründungsmitglied der Linden-Neusener Klöös, Gertrud Wollschläger. Da sie erkrankt ist, nahm ihn ihr Heinz entgegen. Über Jahre leistet Friedhelm Fabry von der KG Au Ülle beim Wagenbau und hinter der Bühne wertvolle Arbeit. Durch die Verleihung des Sonderordens fand auch seine Arbeit ihre Wertschätzung. Der Dritte im Bunde war Senator Wolfgang Eichelmann, seit 20 Jahren Schatzmeister des Senats. Als Mitglied der „Ülle“-Jonge erwarb er sich über Jahre weitere Verdienste um das Brauchtum Karneval.

Bei der Gestaltung des Programms wirkten mit: Die Damengarde der „Hölze Päed“, der singende „Klöös“-Präsident Hans Maaßen , die Aachener Kabarettisten Manni und Jan und die „Wöschelter Prinzen“, nicht zuletzt mit dem „Insellied“ und dem Heimatlied aus der Feder von Friedel Schwartz. Organisiert hatte den Konsulenabend erneut die Ex-Geschäftsführerin Renate Worms. Die musikalische Untermalung besorgte Rolf Zimmermann.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert