Kinder überwinden Grenzen ganz spielend

Von: mabie
Letzte Aktualisierung:
5411106.jpg
Bunt, bunter, Villa Kunterbunt: Mit einem schönen Tanz brachten die Kinder ein tolles Beispiel dafür, wie bunt die Welt sein kann. Foto: Markus Bienwald
5404528.jpg
Die jungen Männer vom türkischen Volkstanzensemble Baris 1981 aus Köln fegten mit viel Schwung über die Bühne der Aula des Herzogenrather Schulzentrums. Foto: Markus Bienwald
5404524.jpg
Wie unterschiedlich Menschen sein können, das zeigten auch die jungen Damen und Herren vom Städtischen Gymnasium aus Herzogenrath. Foto: Markus Bienwald

Herzogenrath. Etwas zehn Jahre hintereinander weg zu veranstalten, gleicht in unserer Region schon einer uralten Tradition. Da passte auch die zehnte Auflage des internationalen Kinderfestes im Schulzentrum von Herzogenrath bestens ins Konzept.

Der Integrationsrat der Stadt Herzogenrath, die Dietrich-Bonhoeffer-Grundschule, die Kindergärten „Villa Kunterbunt“ und „Altes Zollhaus“, die Gesamtschule Alsdorf und das Städtische Gymnasium hatten dazu in die Aula des Zentrums geladen.

Zwar gab es zu Beginn ein paar technische Hürden zu überwinden, doch Fehmi Tarasi als Vorsitzender des Integrationsrates konnte die Anfangsschwierigkeiten bestens überbrücken. Denn spätestens mit den jungen Männern vom türkischen Volkstanzensemble Baris 1981 aus Köln fegte der Schwung auf der Bühne auch auf die rund 250 Gäste zu. „Es ist eine gute Gelegenheit, einander besser kennen zu lernen“, freute sich Tarasi.

Und was eigne sich dazu besser, als das in der Türkei seit 1920 als Feiertag eingetragene internationale Kinderfest, fragte er. „Denn sie sind unsere Zukunft, sie sind die wichtigsten Personen in unserem Land“, zitierte er Türkei-Gründer Atatürk. Mit dem Ziel, Integration von unten nach oben aufzubauen, trat auch das Programm an. Denn schon die Jüngsten waren auf der Bühne die Größten. So zeigte der Kindergarten „Villa Kunterbunt“ einen kunterbunten Tanz, der dem interkulturellen Ansatz sehr entgegen kam.

Die Alterskollegen vom Alten Zollhaus sangen sich mit ihrem in verschiedenen Sprachen vorgetragenen Lied ebenfalls in Windeseile in die Herzen der begeisterten Zuhörer. Und mit „Ich bin anders als Du“ machten auch die jungen Sängerinnen und Sänger von der Dietrich-Bonhoeffer-Grundschule deutlich, dass jeder Mensch überall anders ist und es zum Zusammenleben gehört, das Andere des anderen zu achten, zu respektieren und in der Gruppe zu integrieren.

Dr. Manfred Fleckenstein als Stellvertreter des Schirmherrn und Bürgermeisters Christoph von den Driesch freuten sich, dass bei dieser Auflage des internationalen Kinderfestes erstmals der Integrationsrat die Fäden in der Hand hielt. „Er hat sich auf die Fahnen geschrieben, die Menschen zusammenzuführen“, lobte Dr. Fleckenstein. Und von den Kindern könnten die Erwachsenen in Sachen Integration ganz sicher noch eine ganze Menge lernen. „Denn hier wird gezeigt, dass die Kinder keine Grenzen kennen“, so der stellvertretende Bürgermeister weiter, „ihnen gelingt der Umgang mit anderen Kulturen vollkommen problemlos“. So konnten die Gäste in vollen Zügen auch die eindrucksvolle Tanzdarbietung der Jahrgangsstufe 5 des Städtischen Gymnasiums Herzogenrath genießen. Dem standen auch die Beiträge der Alsdorfer Gesamtschule und der Falken aus Merkstein nicht nach, die mit Hip Hop für mächtig Laune sorgten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert