Kerec besiegt den Weltmeister

Von: Daniel Gerhards
Letzte Aktualisierung:
billard3sp
Konzentration am Tisch: Ralf Souquet gehört zu den besten Billard-Spielern der Welt und kommt aus Alsdorf. Foto: Daniel Gerhards

Alsdorf. Die Spieler schleichen förmlich um den Tisch. Immer auf der Suche nach dem richtigen Winkel für den nächsten Stoß. Ist der Ball im Visier, ist volle Konzentration gefragt. Da wollen und dürfen auch die zahlreichen Zuschauer nicht stören.

Wenn sie doch mal etwas sagen, dann im Flüsterton. Auch sie sind völlig gebannt, blicken auf den filzbezogenen Tisch. Ein gezielter Stoß mit dem Queue und der Ball rollt ins Loch.

Die Konzentration ist für die Spieler beim „Brunswick-Gold-Crown-V-Cup” enorm wichtig. Denn im stark besetzten Feld entscheiden Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage.

Beim offenen Turnier des Alsdorfer Billard Clubs sind einige Bundesliga-Profis oder ehemalige Bundesliga-Spieler am Start, aber auch viele Spieler mit Oberliganiveau. Zudem startete der mehrfache Billardweltmeister Ralf Souquet.

In dem hochklassig besetzten Feld sahen die Zuschauer spannende Partien, die oft nur sehr knapp entschieden werden konnten.

64 Teilnehmer

Nicht nur die Turnierteilnehmer aus der gesamten Republik freuten sich auf das Turnier des BC Alsdorf. Auch die Vereinsmitglieder selbst wollten endlich wieder an ihre Tische. Sie mussten wegen Umbaus des Vereinsheims sechs Wochen warten.

„Wegen der Pause waren wir alle schon ein bisschen ungeduldig”, sagt Kai Delling, Vorsitzender des BC Alsdorf. „Wir sind stolz darauf, dass wir so ein Turnier in unserem neuen Vereinsheim ausrichten können. Das ist schon ein großes Ereignis für uns.”

Wer beim Turnier an den Tisch wollte, der musste sich allerdings beeilen. Mit 64 Teilnehmern war das Feld ausgebucht. „Wir hätten mindestens 150 Startplätze vergeben können”, sagt Kai Delling, aber das haben die Kapazitäten nicht zugelassen.

Besondere Aufmerksamkeit galt den Spielen von Billardprofi Ralf Souquet. Der frühere Alsdorfer, der in der Billard-Welt unter dem Namen „The Kaiser” bekannt ist, lockte mit seinem hochklassigen Spiel viele Zuschauer ins Vereinsheim des BC. „Der Ralf ist in Deutschland nur sehr selten zu sehen”, sagt Kai Delling, da der Profi meist auf Turnieren rund um den Globus spielt. Wenn Kai Delling dem Weltklassespieler zusieht gerät er ins Schwärmen: „Der ist ein echtes Vorbild. Der lebt konsequent für den Sport.”

Souquet hatte Lob für die Organisatoren seines Heimatclubs: „Das Turnier hat die Erwartungen weit übertroffen. Hier wird auf sehr hohem Niveau gespielt. Der Veranstalter kann wirklich sehr zufrieden sein, das hat schon überregionale Klasse.” Souquet kam nicht nur wegen der sportlichen Herausforderung, sondern auch aus „großer Verbundenheit”. „Ich stehe dem BC noch sehr nahe. Es ist schön, hier alte aber auch neue Gesichter zu treffen.”

Der Vereinsführung riet der Profi, auf den Nachwuchs zu bauen: „Vielleicht kommt die erste Mannschaft des BC in Zukunft auch wieder hoch. Nach dem Umbau gibt es Top-Bedingungen. Die Jugendarbeit ist sehr wichtig, vielleicht schafft demnächst der eine oder andere den Sprung in die Erste.”

Entgegen der Erwartungen konnte der World-Games-Sieger den Turniersieg nicht einstreichen. Souquet unterlag Guido Kerec. Turnierzweiter wurde Patrick Griess.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert