Radarfallen Blitzen Freisteller

Kabarettist Andy Sauerwein begeistert bei „Kultur nach 8”

Von: mas
Letzte Aktualisierung:
bae_sauerwein_bu
Ruhe, jetzt rede ich: Kabarettist Andy Sauerwein verschaffte sich beim Auftritt in Baesweiler rasch Gehör. Foto: Sigi Malinowski

Baesweiler. Finanzkrisen eröffnen bisweilen echte Chancen. Für Andy Sauerwein sind diese sogar riesig gewesen. Wie er dem eigenen finanziellen Desaster entkommen ist und die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise mit seiner persönlichen pekuniären Klammheit in Einklang gebracht hat, verriet er jüngst in Baesweiler.

Zur ersten „Runde” der „Kultur nach Acht” im Jahr 2011 begeisterte der Jazz-Kabarettist aus Sulzbach in der Alten Scheune der Burg Baesweiler. Dort erinnerte sich das Publikum noch gern an die Küster-Nacht in 2010. Seinerzeit hatte Sauerwein einen stark gefeierten Gastauftritt und nun bekamen ihn die Baesweiler mit dem kompletten Programm. Der Träger mehrerer Kleinkunst- und Kulturpreise balancierte in seinem Programm virtuos zwischen Balladen, Blödsinn und Chansons. Sozusagen ernsthaft-bekloppt, ganz nach eigenem Empfinden.

Dreist und bizarr

Mal dreist, mal bizarr und dabei immer witzig-charmant kam der junge Mann herüber. Sehr selbstbewusst ist sein Einstieg, als er dem anwesenden Pressevertreter eine selbst geschriebene Kritik diktierte. „Neuer Planet am Kabarett-Himmel entdeckt”, so stellte er sich die Überschrift des Artikels vor, der vor - freilich selbst formuliertem - Lob nur so strotzen sollte.

Wie rasch sich die Liebe zur künftigen Ehefrau an der Kasse des Supermarktes entwickeln kann: Auch das besang und beschrieb Sauerwein pointenreich. Oder er machte eine sehr eigensinnige Figur als Weltverbesserer. Viel Spaß machte der Künstler mit seiner typischen Beschreibung des Kampfes mit der Telefonhotline namens „Üdafon” und die bekannte Weiterleitungstaktik brachte ihn fast um den Verstand.

Sein Publikum durfte indes Lachanfälle auskosten. So kamen alle auf ihre Kosten. Wie gut, dass Andy Sauerwein einst unter einem Maibaum die Erkenntnis kam, zu Höherem berufen zu sein. Das musste ihn ja nach Baesweiler - in die wohl westlichste Hauptstadt der Maibäume - führen...
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert