Alsdorf - Jaguar-Liebhaber machen in Alsdorf Station

Jaguar-Liebhaber machen in Alsdorf Station

Von: dag
Letzte Aktualisierung:
als_jaguar_bu
Jaguar-Club in Alsdorf: Einen Zwischenstopp gab es am Energeticon. Im Hintergrund sind die „Alte Schmiede” und der Wasserturm zu sehen. Foto: Dagmar Meyer-Roeger

Alsdorf. Mit nicht allzu hoher Geschwindigkeit bewegte sich jüngst eine Kolonne von auf Hochglanz polierten Fahrzeugen durch die Straßen der ehemaligen Bergbaustadt. Bis auf einen roten Ferrari waren es alles Jaguarmodelle. Möglich machte das nicht alltägliche Bild das Jaguarforum, das sich hier ein Stelldichein gab.

Organisiert hatten das Treffen des weltweit größten Jaguar-Forums in deutscher Sprache der Alsdorfer Hans-Ernst Otto und der Kölner Daniel Küper. Die Teilnehmer reisten unter anderem aus Düsseldorf, Siegen und Frankfurt an.

Gerade von einer Tour durch England zurück war Wolfgang Herget mit von der Partie. Der Ex-Alsdorfer lebt seit elf Jahren in Köln. Damals, 1986, war der heute Fünfzigjährige einer der ersten Jaguarfahrer in Alsdorf. In einem Jaguar XK 150 DHC, Baujahr 1960, reihte sich Thomas Stromski in die Kolonne ein. Der Kölner ist seit vielen Jahren stolzer Besitzer des schmucken, hellblauen Oldtimers.

Insgesamt hat er in seinem Fuhrpark zwölf Fahrzeuge der Marke Jaguar - darunter sogar einen Jaguar D-Type, das legendäre Fahrzeug, das dreimal das Rennen von Le Mans gewonnen hat. Aufgrund des unbeständigen Wetters ließ er diesen Wagen, der kein Verdeck hat, lieber in der Garage.

Treffpunkt der Jaguarfahrer war die im Freizeitgelände „Tierpark Alsdorfer Weiher” gelegene See-Gastronomie Broichtal. Von dort fuhren die Fahrer in ihren schmucken Autos in Richtung Energeticon. Hier machte Werner Sprenker vom Bergbaumuseum Wurmrevier die Besucher mit der Historie bekannt. Über die Moderne referierte Birgit Godehardt, Geschäftsführerin im Energeticon.

Die Jaguarliebhaber lernten die Waschkaue kennen, in der sich die Bergleute früher umgezogen haben. Sie hörten etwas über das Fördermaschinenhaus, die „Alte Schmiede” und den Wasserturm, der unter anderem dazu diente, der Kokerei das Wasser zu liefern, um den Koks abzulöschen.

Im Anschluss an die Führung durch das Museum begab sich der Jaguar-Tross auf eine Rundfahrt zum Dreiländereck (Vaals). Entstanden ist das Jaguar-Forum im Jahr 1997 aus der Idee, Liebhabern und Enthusiasten der Marke - insbesondere den Oldtimerbesitzern - eine Plattform für Austausch und Kontakt mit Gleichgesinnten mit dem Ziel zu geben, die Fahrzeuge zu erhalten und gemeinsame Veranstaltungen zu genießen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert