Baesweiler - Im Burgpark wird erstmals ein großes Kinderfest steigen

WirHier Freisteller

Im Burgpark wird erstmals ein großes Kinderfest steigen

Von: Stefan Klassen
Letzte Aktualisierung:

Baesweiler. Die Stadt Baesweiler wird ihr Angebot für den Nachwuchs vergrößern und im nächsten Jahr erstmals ein großes Kinderfest veranstalten. Es soll – wahrscheinlich am Samstag, 4. Mai 2013 – im Settericher Burgpark gefeiert werden.

Die Idee kommt aus dem Baesweiler Integrationsrat. Dieser hatte angeregt, ein Baesweiler Kinderfest im zeitlichen Zusammenhang mit dem Internationalen Kinderfest (23. April) auf die Beine zu stellen. Darüber hinaus findet am 5. Mai 2013 der Familientag der Städteregion Aachen statt, an dem mehrere Städte mit Spiel und Spaß aufwarten wollen – ein guter Grund also, alles miteinander innerhalb einer Veranstaltung zu verzahnen.

Weil in Baesweiler am 5. Mai jedoch mit dem CAP-Lauf eine Großveranstaltung im Terminkalender steht, soll das Kinderfest im Burgpark am 4. Mai steigen. Eine entsprechende Anfrage, den Familientag ausweiten zu dürfen, ist an die Städteregion, die die Veranstaltung bezuschusst, unterwegs.

Auf jeden Fall gibt es bereits einen Vorschlag für das Programm des Kinderfestes: Das Tanzteam „Nessaja“ der Evangelischen Kirchengemeinde Setterich könnte ein Open-Air-Musical aufführen, planen Stadtverwaltung und Politik.

Auch die bereits bewährten städtischen Angebote für Kinder und Jugendliche wird es im nächsten Jahr wieder geben, wie der Ausschuss für Jugend und Soziales einmütig beschloss. So werden sowohl die „Woche der Jugend“, die in diesem Jahr erneut mit großer Beteiligung veranstaltet wurde, als auch viele weitere Aktionen für Familien – etwa das Drachenfest im Carl-Alexander-Park, ein Familienkickerturnier oder die Osterrallye – auf der Agenda stehen.

CAP-Music-Contest sehr beliebt

Dabei legen die Verantwortlichen besonders auf drei Veranstaltungen großen Wert: den „Lach-Möwen-Löwen-Tag“ als Höhepunkt der „Woche der Jugend“; den „Lucky-Leo-Cup“, der vor allem für Kinder mit Migrationshintergrund eine große Attraktivität besitzt; den CAP-Music-Contest, der sich mittlerweile bei Nachwuchsbands in der ganzen Region einen hervorragenden Namen verschafft hat.

Alleine das Finale in diesem Jahr, das wegen Regen nicht im CAP sondern in der Realschul-Aula ausgetragen wurde, hatte stattliche 600 junge Zuhörer. Fortsetzung folgt, sagen deshalb Politik und Verwaltung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert