Würselen - Heilig-Geist-Gymnasium unterzeichnet Kooperationsvertrag mit Lancom

Heilig-Geist-Gymnasium unterzeichnet Kooperationsvertrag mit Lancom

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
wue_lancom_bu
HGG kooperiert mit der Würselener IT-Firma Lancom: Schulleiter Christoph Barbier und Lancom-Geschäftsführer Ralf Koenzen unterzeichnen den Vertrag. Foto: Krüsmann

Würselen. Eine Kooperation verbindet ab sofort das Heilig-Geist-Gymnasium (HGG) und die Würselener Firma Lancom Systems noch enger. Der IT-Spezialist ist führender deutscher Hersteller von Netzwerkkomponenten.

Das Netzwerk, das die Vertreter von Firma und Schule geknüpft haben, hat für beide Partner viele Vorteile. „Wir wollen die bestehenden freundschaftlichen Kontakte weiter vertiefen, bei den Schülern Begeisterung für technische Berufe wecken und nicht zuletzt Nachwuchs fördern”, sagt Lancom-Geschäftsführer Ralf Koenzen.

Bereits seit drei Jahren besteht eine Verbindung zwischen dem mittelständischen Unternehmen im Europark am Aachener Kreuz und dem Gymnasium. Mit einem exklusiven Vorab-Girls Day ermöglicht Lancom den Schülerinnen vom HGG bereits seit zwei Jahren einen zusätzlichen „Schnuppertag”. „Der Andrang beim Girl´s Day ist so groß, dass wir uns zu diesem Extratag entschlossen haben. So müssen wir keines der Mädchen abweisen”, erklärt Caroline Salein vom Lancom-Marketing.

So tummelten sich jetzt 25 Schülerinnen im Alter von 15 bis 16 Jahren im Entwicklungsbereich von Lancom. „Die Mädchen bekommen hier richtig Spaß am Programmieren. Sie für Technik und neue Berufsfelder zu begeistern, das ist genau unser Ziel”, betont Salein. „Wir freuen uns mit dem Vertrag der Zusammenarbeit einen offiziellen Charakter zu geben und wollen gleichzeitig Beispiel für andere Schulen und Unternehmen sein”, sagt Schulleiter Christoph Barbier.

Zu den insgesamt vier Vertragspunkten zählt auch eine Unterstützung im Rahmen von Sponsoring sowie ein „Know-How-Transfer” in technischer und betriebswirtschaftlicher Hinsicht. „Das heißt, dass wir mit unserer Firma auch in die Schule gehen und Mitarbeiter aus unserem Hause Unterrichtsreihen vorbereiten und halten”, erklärt Koenzen.

Aus seiner Sicht sei es eine soziale Aufgabe der Wirtschaft, mit Schulen zu kooperieren. „Auch mittelständische Unternehmen können in dieser Hinsicht viel leisten. Nicht zuletzt kommt das der Firma selbst zugute”, betont Koenzen. Auch wolle man gerade den Schülerinnen bewusst machen, dass technische Berufe eine Chance darstellen und eine Verbindung von Beruf und Familie möglich ist.

Der offizielle Girls Day am Donnerstag, 22. April, bietet hierfür eine nächste Gelegenheit. Zum sogenannten „Mädchen-Zukunftstag” erwartet das Unternehmen einen zweiten Ansturm vom HGG. „Wir begrüßen sehr, dass für die Schüler so viel über den normalen Lehrplan hinaus geboten wird”, freut sich Lothar Keiser, Geschäftsführer der Spiritaner-Stiftung, des Trägers des HGG.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert