Würselen - Gymnasiasten und italienische Partnerschüler veröffentlichen eigenes Buch

Gymnasiasten und italienische Partnerschüler veröffentlichen eigenes Buch

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
wue_comeniusbuch_bu
Haben „Tintenstraßen aus Sand” publik gemacht: Die Schüler des Literaturkurses mit Martin Schulz (2.v.l.) und ihrem Kursleiter und Schriftsteller Jürgen Nendza präsentieren ihr Werk. Foto: Nina Krüsmann

Würselen. „Unser Projekt verbindet die literarische Arbeit und die europäische Begegnung der Schüler”, erklärt Günther Sonnen, Schulleiter am Gymnasium Würselen, das viel beachtete Comenius-Projekt „LiteraTOURen”.

In Kooperation mit der Partnerschule „Liceo Scientifico Torelli” im italienischen Fano begegnen dabei Schüler Autoren und werden selbst zu Schriftstellern. „Wir haben die literarische Arbeit seit sechs Jahren wie einen roten Faden in verschiedene Stufen der schulischen Laufbahn integriert. Literatur gehört bei uns zur Schülerbiografie”, betont Sonnen.

Ein erstes „Herantasten” findet bereits im Unterricht der 6. Klassen statt, in der 9. Jahrgangsstufe werden die Erfahrungen in literarischen Workshops intensiviert. „Bereits zu diesem Zeitpunkt treffen die Jugendlichen Schriftsteller aus der Region. In der 12. Klasse geht es mit einem Literaturkurs weiter”, sagt Sonnen.

Unter Anleitung von Schriftsteller Dr. Jürgen Nendza können die Teilnehmer hier selbst aktiv werden und Schritt für Schritt selbst zum Autor werden. Argumente für diese Art der Kulturpflege seien die Talentförderung und die Persönlichkeitsbildung der Schüler. „Es ist erstaunlich, von welch hoher Qualität die Texte der Mädchen und Jungen sind. Da treten beachtliche künstlerische und intellektuelle Fähigkeiten zutage”, freut sich Nendza.

Die Ergebnisse ihrer intensiven Arbeit haben die 22 Nachwuchsschriftsteller nun in einer eigenen Publikation mit dem fantasievollen Titel „Tintenstraßen aus Sand” zusammengestellt. „Von der Idee über das Versmaß und erste Schreibversuche bis hin zum fertigen Text mit Feinschliff dauert es unterschiedlich lange, je nachdem, was man ausdrücken möchte”, beschreibt die 18-jährige Ivana Schlebusch ihre Erfahrungen. „Wir haben in der Zusammenarbeit mit den italienischen Schülern vor allem gemerkt, wie schwierig es ist, ein Gedicht sinngemäß zu übersetzen”, sagt Nils Heinichen. Gedichte und Kurzgeschichten finden sich nämlich jeweils in Deutsch und Italienisch wieder.

Und nicht nur das, ein „Best of” der Beiträge wurde bereits erfolgreich während eines Poesieabends im Alten Rathaus der Öffentlichkeit präsentiert. „Auch im Karlspreis-Rahmenprogramm der Stadt Aachen hatten die Schüler einen Auftritt”, betont der Schulleiter stolz.

Als Förderer und Schirmherr hat der Europaabgeordnete Martin Schulz das Projekt wesentlich unterstützt. Keine Frage, dass er bei der Buchpräsentation dabei war: „Der intellektuelle Austausch der jungen Leute aus Würselen und Fano ist mir ein großes Anliegen. Das gesamte Projekt erweitert den menschlichen und geistigen Horizont”, bekräftigt Schulz.

Die intensive Arbeit hat viel Beachtung gefunden: Von der nationalen Agentur der Kultusministerkonferenz wurde das Projekt jüngst mit dem Prädikat „beispielhaft” ausgezeichnet. „Wir sehen der Fortführung des Projekts mit großer Freude entgegen”, sagt Sonnen. Aktuell laufen die ersten Kontakte zur neuen Arbeitsaufgabe „Spuren der Nazis in Italien”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert