bullyparade kino freisteller bully herbig tramitz kavanian

Grüne sehen beim Nahverkehr mehrere Defizite

Von: eska
Letzte Aktualisierung:

Baesweiler. Viele Stunden lang haben sie sich online durch Fahrpläne gekämpft, Buslinien aufgelistet, Zeiten abgeglichen und Tarife unter die Lupe genommen - das Ergebnis ist „verbesserungswürdig”, bilanziert Baesweilers Grünen-Fraktionschef Rolf Beckers.

Auch haben sich die Grünen Gedanken darüber gemacht, wie und wo diese Verbesserungen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ansetzen könnten. Ein fünfseitiges Papier mit „Ergänzenden Analysen und Maßnahmenempfehlungen” zum Nahverkehrsplan 2011 bis 2015 der Städteregion liegt in den Briefkästen von Stadtverwaltung und Aachener Verkehrsverbund (AVV).

In dem kürzlich vorgelegten Nahverkehrsplan war die Anbindung des Baesweiler Stadtgebietes als grundsätzlich gut bewertet worden. Allerdings wurde etwa eine bessere Busverknüpfung mit Haltepunkten der Euregiobahn angeregt, weil die Aussicht, dass Baesweiler kurz- oder mittelfristig einen eigenen Schienenverkehranschluss bekommt, eher gering scheint.

In ihrer „Ergänzenden Analyse” zum Nahverkehrsplan fordert die Grünen-Fraktion primär, dass sich der ÖPNV im Baesweiler Stadtgebiet an den Klimaschutzzielen der Städteregion orientiert. Die Fahrgastzahlen sollten durch bessere Nahverkehrsangebote gesteigert und die Straßen vom Individualverkehr entlastet werden.

Zudem sei dringend eine Vereinfachung der Tarifstrukturen geboten. Der (potenziellen) Fahrgästen kaum vermittelbare Umstand, dass Alsdorf, Herzogenrath und Würselen eine Tarifzone bilden, Baesweiler aber außen vor bleibe, müsse geändert werden. Die Grünen schlagen deshalb die Schaffung einer gemeinsamen Tarifzone „Nördliche Städteregion” vor.

15-Minuten-Takt nach Aachen

Auch die Qualität der Busverbindungen sei steigerungsfähig, heißt es im Maßnahmenpapier. Dies betreffe vor allem die Linien zu den Bahnhöfen in Geilenkirchen, Übach-Palenberg, Alsdorf, Herzogenrath, Linnich und Aachen. Überhaupt sei vor allem die Verbindung von Baesweiler in die Kaiserstadt nicht optimal.

Ein 15-Minuten-Takt von Setterich aus müsse her, so die Forderung. Grundsätzlich treten die Grünen für eine Verbesserung der Buslinien mit optimalerer Vertaktung und geringeren Wartezeiten nach Übach-Palenberg, Geilenkirchen, Herzogenrath und Eschweiler ein.

Auch hinsichtlich der Verbindungen innerhalb des Stadtgebietes sehen die Grünen Defizite. So sei das Gewerbegebiet mit seinen rund 3000 Arbeitsplätzen per Bus nicht optimal angebunden. Außerdem sollten „die bisher von der Linie 51 bedienten Haltestellen zwischen „In der Schaf” und Reyplatz über einen auf den Fahrplan der Linie 51 genau abgestimmten ,Shuttle-Bus´ angefahren werden”, schlägt die Fraktion vor.

Zudem regt sie an, „ein geeignetes, flexibles und kundenorientiertes Konzept zur Bedienung der fünf Ortsteile Beggendorf, Loverich, Floverich, Puffendorf und Oidtweiler zu den Schwachverkehrszeiten zu entwickeln und umzusetzen”.

Weiter auf die Tagesordnung setzt Baesweilers Grünen-Fraktion die Anbindung des Stadtgebietes an den Schienenverkehr. Ob Euregiobahn oder Campusbahn - „erforderlich ist eine Machbarkeitsstudie, um konkrete Planungsdaten über mögliche Streckenführungen bis Baesweiler und die entsprechenden Kosten zu ermitteln”.

Als „Sofortmaßnahme” sprechen sich die Grünen für eine auf den Euregiobahn-Fahrplan abgestimmte Bus-Direktverbindung zwischen Baesweiler und einem Euregiobahn-Haltepunkt im Stadtgebiet Herzogenrath aus. In die Streckenführung solle das Gewerbegebiet einbezogen werden, fordert die Ratsfraktion.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert