bullyparade kino freisteller bully herbig tramitz kavanian

Graffiti-Künstlern „eine Richtung geben”

Von: eli
Letzte Aktualisierung:
Letzte Feinarbeiten: Der Graff
Letzte Feinarbeiten: Der Graffiti-Künstler „Wise” hat das Element für das Toilettenhäuschen entworfen. Foto: Zander

Alsdorf. Blau grundiert war der rechteckige Kasten am Bushof Annapark bereits. Auf einer Seite prangt jedoch seit einigen Tagen ein buntes Graffiti-Element. Noch sind die Letter, die die Abkürzung „WC” ergeben, nicht ganz erkennbar.

Die schwarze Umrandung um die gelb-orangen Buchstaben fehlt noch. Doch sobald das Wetter sich bessert, sollen auch die nachgesprüht werden und schon von weitem erkennen lassen, was der blau getünchte Kasten beherbergt.

Zehn Jugendliche haben gemeinsam mit dem städtischen Streetworker Hartmut Krombholz und dem Graffitimaler „Wise”, unter dessen Anleitung das Bild entstand, die Sprühdosen in die Hand genommen und ein farbenfrohes Element entstehen lassen, das bei Passanten schon während der Entstehung auf positive Resonanz stieß. „Viele freuten sich, dass ein schönes Bild entsteht”, erinnert sich Hartmut Krombholz. Die Schmierereien etwa auf Stromkästen hingegen lassen auch bei den Verwaltungsmitarbeitern einen schlechten Eindruck zurück. Ein Grund mehr für Bürgermeister Alfred Sonders, der bereits die Idee zur Verschönerung des Toilettenhäuschens hatte, das Projekt weiter voran zu treiben.

„Es gibt Jugendliche, die das Bedürfnis haben, Graffitis zu sprühen. Wenn wir ihnen eine Richtung geben und eine Möglichkeit, legal zu sprayen, können wir ihr Talent fördern.” Verteilerkästen würden sich dafür anbieten, findet Sonders. Diesbezüglich wolle er sich mit den dahinter stehenden Unternehmen besprechen. „Wenn die Namenskürzel, die überall prangen, einem schönen Graffiti-Bild weichen, würden wir ein ganz anderes Ansehen der Stadt erreichen”, mutmaßt er.

Damit zumindest schon einmal das Toilettenhäuschen ein optischer Hingucker wird, hat die Gemeinnützige Siedlungsgesellschaft (GSG) das Projekt finanziell unterstützt.

In diesen Tagen soll auch die Wand der mobilen Hygienestation, die in Richtung der Bahnhofstraße zeigt, fertig gestellt werden. Ein Zug und ein Bus sollen dann entstehen und bildlich den Bewegungs- und Verkehrsknotenpunkt aufgreifen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert