Toilettenfrau

Gesamtschule Kohlscheid: An allen Ecken wird noch gewerkelt

Von: Beatrix Oprée
Letzte Aktualisierung:
Auch die frisch gestrichene we
Auch die frisch gestrichene weiße Decke markiert den Neustart: Das Kollegium um Direktorin Barbara Onkels (4.v.l.) freut sich auf die neuen Aufgaben - und greift offenbar auch den Handwerkern gerne mal unter die Arme ... Foto: Beatrix Oprée

Herzogenrath. Das Licht funktioniert gerade nicht, im schummrigen Kellergeschoss arbeiten zwei Elektriker bei Scheinwerferlicht am Schaltkasten. Die Anstreicher kümmerts wenig, sie brauchen keinen Strom, auch Boris Schauer von der Gebäudereinigungsfirma nicht.

Er schleppt gerade die Möbel wieder an Ort und Stelle, die weichen mussten, um dem Fußboden einer Grundreinigung zu unterziehen. Jetzt präsentiert sich das Linoleum wieder in Hochglanz. „Das Schwerste war, die Aufkleber von den Fensterscheiben spurlos zu entfernen”, verrät Schulamtsleiter Josef Poqué schmunzelnd.

Und wie hat es letztlich doch geklappt? „Da half nur noch die Klinge!”, grinst der Reinigungsexperte. Offenbar froh, die mühsame Arbeit glänzend bewältigt zu haben.

Hoch hinaus geht es ab Donnerstag für 108 frischgebackene Gesamtschüler in Kohlscheid. Das zweite Obergeschoss der Erich-Kästner-Schule ist ab dann für „die Neuen” reserviert. 540 Quadratmeter sind es genau, auf denen die „Städtische Gesamtschule Kohlscheid” an den Start geht. Noch ist hier ein ganzes Heer an Handwerkern zugange, buchstäblich an allen Ecken und Enden wird gewerkelt.

Zwölf Firmen sind insgesamt beauftragt worden, um die Basis für die neue Schule zu schaffen, erklärt Herbert Haamann, Bereichsleiter Hoch- und Tiefbau. 50 000 Euro stehen dazu in diesem Jahr im städtischen Etat bereit. „Die wir in nur zwei Monaten auch ausgegeben haben”, ergänzt Architekt Bernd Lehrheuer vom städtischen Fachbereich Bau und Betrieb. Will heißen: In kürzester Zeit ist im Sinne des neuen Lernorts viel passiert.

In fünf Klassen plus Gruppenraum wurden die Klinkerwände gründlich abgebürstet, zudem die Schallwände abgeschliffen und neu lackiert. Neue Tapeten und heller Anstrich sorgen für Frische. Überdies galt es, die Haustechnik zu überprüfen, bei Bedarf Beleuchtung, Lampen oder defekte Schalter zu erneuern, der Sonnenschutz wurde repariert, die Fußleisten müssen noch ausgetauscht, neue Garderoben installiert werden.

Alles läuft Hand in Hand. „Morgen kommen die restlichen Möbel”, sagt Josef Poqué. Zum großen Teil konnte beim Schülermobiliar auf den gut erhaltenen Bestand zurückgegriffen werden, kobaltblaue Tische und Stühle mit Platten, Sitzflächen und Rückenlehnen aus Holz. Poqué: „Im Zuge der Einrichtung des Ganztagsunterrichts waren hier erst in den vergangenen Jahren neue Möbel angeschafft worden.”

So schlugen bis jetzt nur Ausstattungs-Anschaffungen für rund 20 000 Euro zu Buche, zur Einrichtung des Sekretariats, des Lehrerzimmers sowie der Büros der Schulleitung, von Direktorin Barbara Onkels und ihrer Stellvertreterin Edith Schaut.

Schulleiterin Onkels genießt derweil den neuen weißen Anstrich in den Fluren und an den Decken im Treppenhaus: „Das bisherige Betongrau wirkte so erdrückend.

Jetzt ist alles hell und freundlich”. Blau analog zum Schülermobiliar könnte sie sich als Grundfarbe für die neue Schule gut vorstellen. „Unser nächster Wunsch wären etwa auch blaue Türen.” Doch alle Wünsche auf einmal zu erfüllen, geht angesichts schlapper kommunaler Kassen nun mal nicht, das wissen alle Beteiligten. Die dunkelgrünen Türen, Relikt der 70er, werden es in der nächsten Zeit also noch tun müssen.

Peu à peu werden die restlichen Arbeiten in enger Absprache mit der Schulleitung erfolgen, natürlich, darauf legt Barbara Onkels großen Wert, ohne den Unterrichtsbetrieb für die Hauptschüler zu stören. Denn die bilden zurzeit noch die Mehrheit in dem Gebäude an der Kircheichstraße 60.

217 Schüler werden ihre Schullaufbahn hier noch bis zum Schuljahr 2015/2016 beenden können. Im selben Jahr läuft auch die Realschule aus, die zweiter Standort der stetig wachsenden Gesamtschule werden soll.

Zeitnah, so erklärt Josef Poqué, werden die Fachämter die weiteren baulichen Maßnahmen für das kommende Jahr in einen Investitionsplan gießen, der schließlich der Politik zu Beratung und Beschluss vorgelegt wird.

Doch zunächst wird die Gründungsfeier für die neue Schule über die Bühne gehen: im festlichen Rahmen am offiziellen Einschulungstag, am kommenden Donnerstag um 15 Uhr in der Aula.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.