Herzogenrath - Friedwald in Roda nicht möglich

Friedwald in Roda nicht möglich

Von: mabie
Letzte Aktualisierung:
5792356.jpg
Friedwald und Aschestreufelder wird es in Roda künftig nicht geben.

Herzogenrath. Friedwald und Aschestreufelder wird es in Roda künftig nicht geben. Entsprechende Bürgeranregungen hat die Verwaltung nun zurückgewiesen. Da der Name Friedwald markenrechtlich geschützt ist und die infrage kommenden Flächen in Herzogenrath entweder dem Naturschutz zuzurechnen sind oder zu nahe an der Wohnbebauung liegen, riet die Stadt von der Einrichtung des Friedwaldes ab.

Das Aschestreufeld kommt auch nicht in Frage, da die dafür vorgesehenen Rasenflächen abgetrennt und von starkem Heckenbewuchs umgeben sein müssten. „Nur so kann sichergestellt werden, dass die Friedhofsbesucher und Hinterbliebenen der umliegenden Gräber nicht mit den ausgestreuten Aschen konfrontiert werden“, formulierte die Verwaltung. Zwar könnte eine solche Fläche auf dem Waldfriedhof in Herzogenrath-Mitte realisiert werden. Doch als weitere Barriere nannte die Verwaltung, dass der Verstorbene bereits zu Lebzeiten ausdrücklich verfügt haben müsse, dass er eine solche Bestattungsform wünscht. „Insbesondere anonyme Bestattungen stellen die Angehörigen und Verwandten nach einer gewissen Zeit vor emotionale Schwierigkeiten, da in diesen Fällen kein Grabmal vorhanden ist, an dem die Hinterbliebenen Trost und Erinnerung finden“, schloss die Sitzungsvorlage.

30-jährige Ruhezeit

Mit Blick auf die sich ändernde Bestattungs- und Trauerkultur gibt es künftig Urnenreihengräber unter Bäumen. Dort kann dann eine liegende Grabtafel angebracht werden, wie sie zum Beispiel bei den „amerikanischen Reihengräbern“ auf dem Kohlscheider Friedhof zu sehen sind.

Künftig sollen dann als zusätzliche Art, seine Trauer auszudrücken, die Urnen im Wurzelbereich eines Baumes halbkreis- oder kreisförmig beigesetzt werden können. Die Verwaltung sieht in der besonderen Lage „zusätzliche stimmungsvolle Ruhestätten“. Diese gelten als so genannte Urnenreihengrabstätten, bei denen die 30-jährige Ruhezeit nicht verlängert wird, dazu sind Bepflanzungen, Grabvasen oder sonstiger Grabschmuck nicht erlaubt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert