Fotokalender „Wege gehen“: Mut fassen für die neue Richtung im Leben

Von: Conny Stenzel-Zenner
Letzte Aktualisierung:
4607532.jpg
Renate Wallraff, Leiterin der Fachstelle Häusliche Gewalt, mit dem Kalender „Wege gehen“. Foto: ny

Alsdorf. „Wege gehen“ heißt ein Kalender für 2013, der von Gitta Hirschmann fotografiert wurde. Die 49-jährige Sozialarbeiterin arbeitet bei der Fachstelle für Häusliche Gewalt. Sie kennt die Frauen, die mit ihren Kindern im Frauenhaus Hilfe suchen. Nun sind ihre Hände und Füße auf Fotos zu sehen.

„Die Frauen, die diesen Kalender mit ihren Bildern geprägt haben, haben sich auf den Weg gemacht“, sagt Renate Wallraff, Leiterin der Fachstelle Häusliche Gewalt. Die Frauen seien herausgetreten aus einer durch Gewalt geprägten Lebenssituation. „Der Aufenthalt im Frauenhaus dient ihrem Schutz und dem ihrer Kinder.

Die Frauen wollen wieder innere Ruhe, Sinn, Orientierung, Perspektive, Anerkennung, Kraft und Selbstwert finden und mitgestalten‘“, sagt Renate Wallraff. Warum kommen Frauen aus Monschau, Roetgen, Baesweiler, Eschweiler, Stolberg, Herzogenrath, Würselen und Alsdorf? „Weil sie sich bedroht fühlen“, sagt die Leiterin. Da gebe es Frauen, die von ihrem Mann geschlagen und gewürgt werden. Manche haben keinen Haustürschlüssel, andere dürfen nicht einkaufen, um keine sozialen Kontakte zu haben. „Wenn diese Frauen zu uns kommen, müssen sie viel lernen“, sagt Renate Wallraff.

Da müssen Anträge gestellt werden, um den Lebensunterhalt bestreiten zu können, da müssen Übermittlungssperren installiert und neue Möbel organisiert werden. „Auch für die Kinder ist es nicht leicht, steht doch meist ein Schulwechsel bevor.“ Das Projekt „Wege gehen“ steht für den Veränderungs- und Gestaltungsprozess, in dem sich die Frauen befinden.

Neben pädagogischen und therapeutischen Methoden wurden die Entwicklungsschritte mit der Kamera begleitet. „Dies unterstützt die Frauen in der eigenen Selbstwahrnehmung“, ist sich die Leiterin sicher: „Durch professionelle fotografische Begleitung erfahren die Frauen Anerkennung und Würdigung ihrer Person.“

Jetzt war es der Wunsch der Frauen, mit Freude, Mut und Energie, die ihnen das Projekt gegeben hat, an die Öffentlichkeit zu gehen – durch den Kalender „Wege gehen.“ Der ist zum Preis von 10 Euro bei der Fachstelle Häusliche Gewalt, Otto-Wels-Straße 2b, und in der Sparkasse St.-Brieuc-Platz in Alsdorf zu kaufen. Das Geld kommt den Kindern der Mütter zu gute, die sich trauen, im Frauenhaus ihren neuen Weg zu beginnen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert