Herzogenrath - Eifelkabarettisten legen auf Sau in Merkstein an

CHIO-Header

Eifelkabarettisten legen auf Sau in Merkstein an

Letzte Aktualisierung:
hammerschmidtbu
Der Ministerpräsident hat sich zur Jagd angesagt, allerdings nur zur Freude des Bürgermeisters: In ihrem aktuellen Programm zieht es die beiden Eifelkabarettisten Jupp Hammerschmidt und Hubert vom Venn in den Eifeler Wald.

Herzogenrath. Mit ihrem aktuellen Programm „Die Sau ist tot in Merkstein” gastieren die beiden Eifelkabarettisten Hubert vom Venn und Jupp Hammerschmidt am Freitag und Samstag, 27. und 28. März, jeweils um 20 Uhr in Herzogenrath-Merkstein, Streifelder Hof, Streifelder Hof 14.

Es wäre mehr als verwunderlich, wenn Dorfpastor Hubert vom Venn und der rote Bürgermeister Jupp Hammerschmidt mal keinen Anlass fänden, sich die Köpfe einzuschlagen. Diesmal geht es um das Jagd-Event, das der Bürgermeister in den Wäldern der Gemeinde veranstalten möchte. Er nennt es großkotzig „Hammerschmidt-Halali”. Reiche Städter sollen nach Herzenslust durch die Gegend ballern - und dafür ordentlich Knete abdrücken - „für um die Haushaltskasse der klammen Kommune zu füllen”.

Der Pfarrer ist strikt dagegen - erstens, weil die Idee von seinem Erzfeind stammt, „dieser roten Socke” - und zweitens, weil er sich schließlich in Gottes Namen verpflichtet hat, Leben zu schützen, wo immer es geht. Die ersten Jäger sind bereits ins Dorf eingefallen. Hat einer von denen tatsächlich den Hahn des Pastors erschossen, wie Hochwürden mit zu Tränen rührender Betroffenheitsmiene behauptet? Und ist es mit dem Klimawandel inzwischen wirklich schon so weit, dass sich in der Eifel Grizzly-Bären angesiedelt haben? Oder hat „der scheinheilige Schwarzkittel” dem Bürgermeister nur mal wieder einen Streich gespielt? Zentrale Fragen, die es dringendst zu klären gilt. Gottseidank bleibt den Protagonisten aber trotz aller Aufregung immer noch genug Zeit, wie üblich so manche Eifeler Anekdote zu erzählen, über Sitten, Sprache und Eigenarten der Ureinwohner zu berichten - ohne jede Übertreibung, auf die reinen Fakten beschränkt, nüchtern und sachlich, wie der Eifeler nun mal von Natur aus ist.

Aber ist die Sau am Ende nun tot - oder nicht? Und vor allem: Welche Sau ...? Karten und Kontakt: 02406/83533.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert