Baesweiler - Ehrenlöwe geht an die Feuerwehr

AN App

Ehrenlöwe geht an die Feuerwehr

Von: Daniel Gerhards
Letzte Aktualisierung:
4480216.jpg
Er wird den Ehrenlöwen stellvertretend für die gesamte Wehr entgegennehmen: Stadtbrandmeister Hans-Josef Hermanns. Foto: Gerhards

Baesweiler. Dass die freiwillige Feuerwehr eine Menge für die Bürger leistet, ist unbestritten. Nun werden Baesweilers Wehrleute mit dem Ehrenlöwen der Stadt ausgezeichnet. Die Auszeichnung in Form einer Skulptur wird auf dem Neujahrsempfang der Stadt (3. Januar 2013, im Pädagogischen Zentrum des Gymnasiums) auch stellvertretend für die freiwilligen Feuerwehren in der Städteregion übergeben.

Seit 2008 hebt die Stadt Baesweiler mit dem Löwen Personen hervor, „die sich um unsere Region in besonderer Weise verdient gemacht haben“. Bisher erhielten den Ehrenlöwen Professor Bernd Mathieu, Chefredakteur unserer Zeitung, die ehemaligen Landtags- und Bundestagsabgeordneten Hans Vorpeil und Hans-Peter Schmitz, der Parlamentarische Staatssekretär Manfred Palmen und Honorarkonsul Professor Dr. Helmut Breuer.

Nun wird erstmals nicht eine einzelne Person sondern mit der freiwilligen Feuerwehr ein Gruppe beziehungsweise eine Institution ausgezeichnet. Das einstimmige Votum des Stadtrats für den Preisträger zeigt, dass die Wehrleute ein hohes Ansehen genießen. „Wir haben allen Grund, der Feuerwehr für ihre ehrenamtliche Arbeit zu danken und sie in den Mittelpunkt zu stellen“, sagte Bürgermeister Dr. Willi Linkens.

Die Feuerwehr sei rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr für die Bevölkerung da. Die Baesweiler Feuerwehr erhält den Preis auch stellvertretend für die freiwilligen Wehren in der Städteregion. „Wir ehren in erster Linie unsere Baesweiler Feuerwehr. Aber es geht uns auch um die Zusammenarbeit mit den anderen Wehren“, sagte Linkens. So werde auch ein Augenmerk auf die Gemeinschaft der Ehrenamtler der verschiedenen Städte gelegt.

Insgesamt gibt es in den sechs Löschzügen der Stadt 171 aktive Feuerwehrleute. Dazu kommen 35 Nachwuchskräfte in der Jugendfeuerwehr und 52 Mitglieder der Ehrenabteilung, die nicht mehr aktiv sind aber mit Rat und Tat zur Seite stehen. 15 aktive Feuerwehrleute sind gleichzeitig bei der Stadt beschäftigt. Dadurch können sie im Ernstfall auch tagsüber schnell zur Stelle sein. Gesetzlich ist gefordert, dass bei einem Brand nach acht Minuten neun und nach 13 Minuten 16 Einsatzkräfte vor Ort sind. Das schaffen die Baesweiler Wehrleute stets – meist in kürzerer Zeit und mit mehr Kräften –, erklärt Baesweilers Beigeordneter Frank Brunner. „Das ist schon beeindruckend“, sagt er.

Dank der Leistungsfähigkeit der freiwilligen Wehr muss die Stadt keine hauptamtliche Wache unterhalten. Dazu sind Städte mit mehr als 25000 Einwohnern eigentlich angehalten. Nicht zuletzt sorge dies dafür, dass die Stadt Geld spart, erklärte Linkens.

Der oberste Feuerwehrmann in Baesweiler, Stadtbrandmeister Hans-Josef Hermanns, freut sich sehr, dass die Entscheidung auf seine Mannschaft gefallen ist. Man sehe die Feuerwehr immer nur mit Blaulicht vorbeirauschen, wenn etwas passiert ist, „aber die wenigsten wissen, was dahinter steht“, sagt Hermanns. Wichtig ist den Wehrleuten zum einen Kameradschaft und Zusammenhalt.

Aber im Gegensatz zu anderen Vereinen gehen die Mitglieder auch entschlossen vor, wenn es gefährlich wird. „Wir sind für alle Leute da und gehen im Ernstfall auch in Gefahrensituationen“, sagt Hermanns. Deshalb legt die Stadt großen Wert darauf, dass die Einsatzkräfte gut ausgestattet und qualifiziert sind. „Die Feuerwehr soll schnell helfen und effizient arbeiten. Aber dabei steht auch die Sicherheit der Feuerwehrleute im Mittelpunkt“, betont Linkens.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert