Würselen - Dumpfer Knall und viel Staub

Dumpfer Knall und viel Staub

Von: fs
Letzte Aktualisierung:
sprengbu
Wie geplant: Das Mühlengebäude sackt sauber in sich zusammen. Foto: Wolfgang Sevenich

Würselen. In zwei Etappen war die Sprengung des markanten Gebäudes an der Hauptstraße/K30 geplant. Zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochen rückten Sprengunternehmen, Sicherheitsbehörden und zahlreiche Zuschauer am Holzsägewerk Eigelshoven an, um die frühere Salmanusmühle dem Erdboden gleich zu machen.

Inhaber Rolf Eigelshoven hatte seine Mitarbeiter ebenso mobilisiert wie Sprengunternehmer Helmut Roller aus Wuppertal. Auch diesmal verlief die Sprengung unter den wachsamen Augen der Bezirksregierung Köln - und der interessierten Öffentlichkeit. Dass diese nicht zu nah heranrückte, dazu waren zahlreiche Sicherungsmaßnahmen nötig, für die die Stadt Würselen sorgte.

Mit zehn Kräften war Willi Vondenhoff vom Ordnungsamt vor Ort. Sie bekamen Unterstützung durch den Löschzug Broichweiden. Löschzugführer Ralf Jüsgens kam mit 25 Ehrenamtlern, um die Absperrmaßnahmen effektiv und schnell an der viel frequentierten Ortsdurchfahrt zu errichten. Die Polizei brachte ergänzend Blaulichtfahrzeuge auf den Kreuzungen in Stellung.

15 Kilogramm Sprengstoff und jede Menge Kabel und Drähte hatten Helmut Roller und seine fünf Mitarbeiter in den Gebäudemauern untergebracht. Nach zwei Signalen drückte der Sprengmeister kurz nach 15.30 Uhr den Knopf.

Es folgte ein dumpfer Knall - und innerhalb weniger Sekunden sackte das 10.000 Kubikmeter umfassende Mühlengebäude wie geplant in sich zusammen. Die Spannung wich aus den Gesichtern der Verantwortlichen. Rolf Eigelshoven blieb ein riesiger Schuttberg.

Die Reste des einst etwa 20 Meter hohen Gebäudes müssen jetzt nur noch „entsorgt” werden, damit der Platz auf dem Gelände des Sägewerks neu genutzt werden kann. Etwa zwei Wochen wird das dauern. Denn die einzelnen Baustoffe müssen vor dem Abtransport erst noch sauber sortiert werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert