Büro-Pläne für Automuseum ausgebremst

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
autobu
Soll zur exklusiven Adresse für Anwälte, Steuerberater, und Gutachter werden: das ehemalige Automuseum im Stadtgarten. Foto: Georg Pinzek

Würselen. Seit rund sieben Jahren steht das Gebäude des ehemaligen Automuseums an der Pricker Straße leer. Ein privater Investor beantragte nunmehr, darin Büroräume einzurichten.

Zunächst sollen darin 14 Mitarbeiter tätig sein, künftig könnte die Zahl auf 20 bis 25 Jobs anwachsen. Da das Gebäude aber in einem festgesetzten Sondergebiet liegt, ist eine Nutzung zu Bürozwecken erst einmal nicht möglich.

Deshalb beantragte der private Investor eine entsprechende Änderung des Bebauungsplanes, die von der Verwaltung befürwortet wird, „da eine weitere Nutzung als Museum ausgeschlossen erscheint”.

Doch dabei hatte sie die Rechnung ohne den zuständigen Ausschusses für Stadtentwicklung gemacht. Er segnete diesen Vorschlag in seiner jüngsten Sitzung nicht ab.

Vor Ruine gewarnt

CDU-Sprecher Balthasar Tirtey machte sein Ja zur Änderung des Bebauungsplanes davon abhängig, „dass auch die Öffentlichkeit von dem etwas hat, was in dem ehemaligen Museum entsteht”. Darüber hinaus könne man noch nicht überblicken, wie die endgültige Konzeption der künftigen Nutzung aussehen werde.

SPD-Fraktionsvorsitzender Stefan Mix schloss sich an: „Der Eigentümer weiß, unter welchen Bedingungen er das Gebäude käuflich erworben hat. Seinerzeit wäre ein Bürokomplex in einer solch exponierten Lage niemals genehmigt worden.”

Wenn das Gebäude nicht genutzt werde, könne leicht eine Ruine entstehen, gab Theo Scherberich (UWG) zu bedenken. Andererseits fände er es schön, wenn es den Bürgerinnen und Bürgern zur Nutzung zur Verfügung gestellt werden könnte.

Über eine andere Nutzung nachzudenken, regte FDP-Fraktionsvorsitzender Hans Carduck an, der sich zunächst für den Vorschlag der Verwaltung erwärmen konnte, wie auch Renate Knauf (Bündnis 90/Die Grünen).

Sie sah in erster Linie die rund 20 neuen Arbeitsplätze. „Dieser Ort ist der Allgemeinheit verpflichtet”, beharrte Mix auf seinem Standpunkt.

Die Allgemeinheit dürfe nicht das Nachsehen haben. Dem privaten Eigentümer zu signalisieren, „welche Nutzung wir wollen”, gab Technischer Beigeordneter Ulrich Wigand für weitere Überlegung mit auf den Weg.

Es müsse kurzfristig eine Entscheidung getroffen werden, „damit nicht ein zweites Kaisersruh entsteht”, mahnte Willi Kistermann (CDU) an. Eine Entscheidung wurde im Ausschuss nicht getroffen.

Die Verwaltung wird den Fraktionen zur weiteren Beratung die Bauvoranfrage des privaten Investors zur Verfügung stellen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert