Baesweiler - Baesweiler Sanierungs-Mix: Pläne sind fertig

CHIO-Header

Baesweiler Sanierungs-Mix: Pläne sind fertig

Von: Stefan Klassen
Letzte Aktualisierung:
konj_bae_bu
Vor der Sanierung: Auch einige der Wirtschaftswege im Stadtgebiet bekommen vom Geld aus dem Konjunkturpaket II, das nach Baesweiler fließt, etwas ab. Foto: Stefan Klassen

Baesweiler. Von Sommerpause keine Spur: In den Bau- und Planungsabteilungen der Baesweiler Stadtverwaltung steht derzeit Arbeit in bislang ungekanntem Ausmaß an. Was Bürgermeister Willi Linkens gelassen bis freudig sieht.

Schließlich gilt es, eine unverhoffte Finanzspritze aus Berlin - Stichwort Konjunkturpaket II - optimal einzusetzen. Gut drei Millionen Euro stehen in Baesweiler bereit. Sie werden für zahlreiche Baustellen sorgen.

„Viele Fragen zur Förderfähigkeit sind geklärt, der Stadtrat hat alles einstimmig beschlossen”, betont Linkens. Denn der Geldsegen aus dem Konjunkturprogramm soll derart verwendet werden, „dass wir unseren städtischen Haushalt langfristig entlasten”.

Deshalb werden die auf elf Einzelmaßnahmen verteilten Zuschüsse vorrangig in energetische Sanierungsprojekte gesteckt: So bekommt etwa Trakt III der Grengrachtschule eine komplette Energiespar-Kur (350.000 Euro) mit neuen Fenstern und Dämmung, die Heizungsanlagen von Goetheschule/Friedensschule und Turnhalle der Andreasschule (insgesamt 270.000 Euro) werden erneuert, die Turnhalle in Oidtweiler wird für 300000 Euro energetisch fit gemacht und als Versammlungsstätte hergerichtet.

Zudem sollen - Landwirte, Radler und Jogger werden sich freuen - mehrere Wirtschaftswege erneuert werden. Dafür sind rund 150.000 Euro eingeplant, Gespräche mit den Landwirten stehen kurz vor dem Abschluss. Zudem können mit den Subventionen vom Bund drei Beeckfließ-Brücken im Bereich Beggendorf, Loverich und Baesweiler saniert werden (200.000 Euro).

Auch in die kürzlich begonnene Sanierung des Gymnasiums, die zum Großteil aus einem Sonderprogramm des Landes finanziert wird, fließt Konjunkturpaket II-Geld: Mit 100.000 Euro wird der Umbau des Verwaltungstraktes, der ein größeres Lehrerzimmer, einen Lehrer-Arbeitsbereich und ein Schüler-Selbstlernzentrum bekommt, unterstützt.

Hoffen auf Aufträge

Mit dem Maßnahmen-Mix trägt die Stadt den Anforderungen Rechnung, das Geld aus dem Konjunkturprogramm gezielt in Bildungsinfrastruktur sowie Infrastruktur zu investieren.

Neben den Schulkindern wird sich angesichts sinkender Energieverbräuche nicht zuletzt der Kämmerer auf die sanierten Schulen und Turnhallen freuen. Und die örtlichen Handwerksbetriebe auf Aufträge hoffen.

Als Starttermin für viele der Maßnahmen hat das verantwortliche Team der Stadtverwaltung um den Technischen Beigeordneten Peter Strauch und Hochbauamtsleiter Ralf Peters den Winter anvisiert.

Da derzeit jedoch dermaßen viel Arbeit anliegt, hat die Stadt laut Bürgermeister Linkens vor gut zwei Monaten zusätzlich einen Architekten eingestellt. Und für einige Projekte sind einige externe Fachleute beauftragt worden. Linkens´ Zielvorgabe: „Wir wollen das zügig voranbringen.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert