Baesweiler - Baesweiler läutet die sechste Jahreszeit ein

CHIO-Header

Baesweiler läutet die sechste Jahreszeit ein

Letzte Aktualisierung:
bae_junggesellenneu_bu
Britta Töller (rechts) war´s, Janine ist´s: Das „Königreich” Baesweiler hat seine neue Majestätin mit Janine Preuß und fünf weitere sympathische Würdenträger. Von links Maike Mirbach, Patrick Räder, Tanja Voigt, Stefan Havertz und König Christian Lipka. Foto: Sigi Malinowski

Baesweiler. „Leute, das war doch nur ein Vorgeschmack auf das, was Ende Mai hier bei uns abgeht”. So oder ähnlich salopp hätten sich Baesweilers Junggesellen in der Mainacht von ihrem Publikum verabschieden können.

Die „Jungs” (und natürlich Mädel) feierten eine rauschende Party am Kirchplatz St. Petrus. In Baesweiler hat die sechste Jahreszeit - die Kirmesphase - begonnen.

Mit der Proklamation der Majestäten des Junggesellenvereins Baesweiler (JVB) wurde der erste Paukenschlag getan. Der JVB spielte ein bisschen va banque - und er hatte Glück. Die Veranstalter entschieden sich für die übliche Freiluft-Party und dachten(trotz Regenprognose) gar nicht daran, ins „Ausweichquartier” Sporthalle zu gehen.

Geschätzte 2000 Besucher tanzten und feierten in den Mai hinein. Mit einer blendend aufgelegten Band „After-Work” und dem „besinnlichen”, traditionellen Teil des Ausrufens der Maipaare. „Is et üch all leev”, fragte Hauptmann Michael Koch die bestens gelaunten Menschen auf dem Kirchplatz. Die schrien ihre Begeisterung heraus und bestätigten, dass es ihnen selbstverständlich lieb ist, Christian Lipka als König und Janine Preuß zur Königin zu haben.

Ein schöner Moment, als Janines Vorgängerin Britta Töller die Krone an Königin Janine weitergab und „ganz” Baesweiler dazu applaudierte. Mit dem Königspaar wurden auch die beiden Maipaare ins Amt gehoben und mit Blumen von JVB-Chef Marcel Dederichs bedacht.

Maike Mirbach und Patrick Räder sowie Tanja Voigt und Stefan Havertz winkten ihrem Publikum glücklich zu. Zuvor hatte Dederichs den scheidenden Majestäten eine hervorragende Amtszeit bescheinigt und ihnen gedankt. Ein Fahnenschwenken vor dem Kirchenportal - Henning Reinartz war der sportliche Mann - beendete den Proklamationsteil, an dem auch der Trommler- und Spielverein, der an diesem Abend stets sein Gründungsfest feiert, großen Anteil hat. Rückblicke in die musikalischen Siebziger (Ike & Tina Turner), Achtziger (Fury in the Slaughterhouse) und aktuelle Hits a la Jan Delay: „After-Work” hatte alles drauf und riss die Partygesellschaft mit.

Und als der Mai gekommen war, ging keiner. Abgesehen von den jungen (und älteren?) Männern, die ihrer Liebsten ein kunstvoll gestecktes Herz oder einen mit Bändern verzierten Birkenbaum schenken mochten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert