Radarfallen Blitzen Freisteller

Auch Anwohner werden durchgerüttelt

Von: mabie
Letzte Aktualisierung:
5584016.jpg
Die Absperrungen kommen weg: Das sagte Fachbereichsleiter Rolf-Peter Kalmbach bei einer Bürgerversammlung zum neuen Baugebiet an der Dahlemer Straße zu. Foto: Markus Bienwald

Herzogenrath. Ordentlich durchgeschüttelt wurde Fachbereichsleiter Rolf-Peter Kalmbach im soziokulturellen Zentrum „Klösterchen“ an der Dahlemer Straße: Informationen rund um das neue Baugebiet auf dem alten Vetrotex-Gelände gab es dort. Und das war durchaus im Wortsinn zu verstehen, denn bei den Anwohnern der Straße lagen die Nerven teilweise blank.

Denn durch die Verdichtungsarbeiten, die aus dem ehemaligen Firmengelände im Auftrag des Investors ein Baugelände machen, haben viele Anwohner schon keine Lust mehr auf neue Nachbarn.

Grund für die Verdichtungen waren neben dem abrutschgefährdeten Hang, an dem die uralten Ahornbäume stehen, auch der Wunsch des Investors, aus der ehemaligen Hanglage des Grundstücks eine ebene Fläche werden zu lassen.

Durch die notwendigen Aufschüttungen, die nach Auskunft Kalmbachs auch dazu dienen, ein Widerlager für die nun nicht mehr abrutschgefährdeten Bereiche zu bilden, war es ebenso zwingend notwendig, den Baugrund entsprechend zu verdichten. „Darum mussten vor Ort Tiefenverdichtungen vorgenommen werden“, erläuterte der Fachmann.

In deren Natur liege es aber, dass starke Vibrationen rings um die Baustelle die Folge waren. Doch die Verdichtungen an sich bargen ein laut Expertenmeinung vorher so nicht abschätzbares Problem. „Es kam zu stark überlagernden Auswirkungen der Verdichtungsarbeiten, die in einer vorher nicht einzukalkulierenden Sandlinse ihren Ursprung hatten“, berichtete Rolf-Peter Kalmbach. Dadurch hätten sich die durch die Arbeiten ausgelösten Wellenbewegungen innerhalb des Baugrundes sehr verstärkt.

Dennoch sei durch laufende Messungen immer wieder bestätigt worden, dass sich hier alles im Rahmen der Normen bewegen würde. Die Norm sind fünf Millimeter Auslenkung, die ein Gebäude nach heutigem Standard ohne Schäden aushalten müsse, wie der Mann vom Amt mitteilte. Letztlich wurden bis zu drei Millimeter gemessen, die aber, sagte Kalmbach weiter, sich sehr stark auf die Anwohner ausgewirkt hätten. „Ich hätte mir davor eine vermeintlich harmlose Auslenkung von drei Millimetern nicht so vorgestellt“, sicherte er zu, was er bei Besuchen der Menschen vor Ort am eigenen Leib erfahren hatte.

Gleichzeitig machte er klar, dass er im Rahmen seiner Möglichkeiten das Maximum dessen ausschöpfen werde, was ihm „seine Spielregeln“ erlauben.

„Wir zahlen die Unterbringung in Pension und Hotel“, sicherte Kalmbach zu, sollte es für die Anwohner in ihren eigenen Häusern unerträglich werden. Auch wollte er sich noch in dieser Woche mit dem Investor unterhalten, um eventuell eine Lösung für das Pro-blem zu finden.

Denn die Verdichtungsarbeiten könnten noch bis zu zweieinhalb Wochen weitergehen.

Einen Vorschlag, die Aufschüttungen in Zehn-Zentimeter-Schritten entsprechend anwohnerschonender zu verdichten, hielt er indes für nicht machbar. Bei bis zu elf Metern Aufschüttungshöhe „sind wir dann noch bis nächstes Jahr bei der Arbeit“, schloss er.

Sicher sei hingegen, dass die einseitige Sperrung der Dahlemer Straße nun aufgehoben ist und die Warnschilder weggenommen werden, da die Böschung nun nicht mehr absturzgefährdet sei.

Klar sei auch, das schreibt Kalmbach den künftigen Eigentümern der Grundstücke in die Verträge, dass die Wurzeln der nahen Baumriesen baulich und von der Grundstücksgestaltung so geschützt würden, dass dort keine Gefahr mehr für sie entstehen könne.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert