Alsdorfer Jugendkunstschule „Aber Hallo” wird 20

Von: Daniel Gerhards
Letzte Aktualisierung:
hallo-unten
Mit Tutu und einer Menge Energie: Die Kinder aus der tänzerischen Früherziehung zeigen ein Ballettstück.

Alsdorf. Es war ganz schön was los rund um die Ateliers und Werkstätten. Viele Kinder, Eltern, Wegbegleiter und zahlreiche Gratulanten aus Politik und Verwaltung waren gekommen, um das 20-jährige Bestehen der Alsdorfer Jugendkunstschule „Aber Hallo” zu feiern.

Gleichzeitig wurde das 25-jährige Bestehen des Trägervereins „Aber Hallo” gefeiert.

Der Verein „Aber Hallo” wurde 1985 in Aachen gegründet und ist Träger der Jugendkunstschule und des Jugendzentrums Busch. Fünf Jahre nach der Gründung baute man im Rahmen des Modellprojekts „Kulturelle ästhetische Bildung der Sinne” (KäBiS) des Bundes die Jugendkunstschule in Alsdorf auf. Seit zwei Jahren hat die Kunstschule auch einen Ableger im Baesweiler Carl-Alex-Park.

Die Pädagogen und Betreuer leisten eine Menge für die Entwicklung der Kinder in beiden Städten: 1600 Anmeldungen verzeichnet „Aber Hallo” jährlich. Die Pädagogen absolvieren 2900 Betreuungsstunden.

Rechnet man die Stunden, die alle teilnehmenden Kinder bei der Kunstschule verbringen, zusammen, kommt man gar auf rund 22000 Stunden. „Es ist schon bedeutend für die beiden Städte, was wir leisten”, sagt Claus Jürgen Klüglich, Leiter der Jugendkunstschule.

Dass die Arbeit von „Aber Hallo” so erfolgreich sein würde, hätte in den Gründungstagen kaum jemand gedacht. Claus Jürgen Klüglich, Reiner Nachtwey, Mitgründer des Trägervereins, und Klaus Spille sind sich einig: Dass der Verein einmal dahin kommt, wo er heute ist, „das hätten wir vor 20 Jahren nie gedacht”. Denn, so erklärte Nachtwey: „Es ist nicht selbstverständlich, dass es so eine Einrichtung so lange gibt.”

Das Erfolgsgeheimnis von „Aber Hallo”: „Wir haben aus unseren Erfahrungen und Fehlern gelernt und immer wieder neue Ideen umgesetzt.” Das habe die Arbeit anspruchsvoll, aber auch spannend und abwechslungsreich gemacht, erklärte Klüglich. Das Wichtigste sei dabei die Entwicklung der Kinder.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert