Alsdorf - Alfred Sonders schwört Alsdorf auf schwere Zeiten ein

Alfred Sonders schwört Alsdorf auf schwere Zeiten ein

Von: Karl Stüber
Letzte Aktualisierung:
8016428.jpg
Der Altersvorsitzende des Stadtrates gab sein Bestes: Franz-Josef Altdorf (l.) vereidigte Bürgermeister Alfred Sonders. 1. Beigeordneter Ralf Kahlen (r.) verfolgte die holprige Prozedur. Fotos (2): Holger Bubel Foto: Holger Bubel
8016424.jpg
Fanden doch nicht zur Fraktionsgemeinschaft zusammen: Markus Matzerath (AfD) und Dietmar Brühl (FWA, links). Brühl verzichtete nach der konstituierenden Sitzung aus beruflichen Gründen auf sein Mandat. Foto: Holger Bubel

Alsdorf. Bürgermeister Alfred Sonders hat nach seiner Wiederwahl in der konstituierenden Sitzung des Stadtrates den Eid abgelegt, „das mir übertragene Amt nach bestem Wissen und Können“ ausüben zu wollen. Was wusste er wirklich über die anstehenden Steuerrückzahlungen an Cinram, was hätte er noch vor der der Kommunalwahl tun können?

In seiner Antrittsrede jedenfalls ließ er durchblicken: in beiden Fällen nichts – oder nichts Entscheidendes. Das habe er sich „nicht räumen lassen“. Und: „Ich bin menschlich stark getroffen.“ Auch betroffen? Jedenfalls nicht nach außen hin.

Dagegen erinnerte das Ganze an die legendäre „Blut-, Schweiß- und Tränen-Rede“ des englischen Premierministers Winston Churchill, als es darum ging, gegen Nazi-Deutschland zu bestehen. „Wir werden den Kampf aufnehmen“, suchte er die Alsdorfer an sich und die im Ratssaal hinter sich, die Verwaltung und den Stadtrat zu scharen. „Die Alsdorferinnen und Alsdorfer erwarten Lösungsansätze von uns.“ Aber es wird nicht einfach werden.

Doch angesichts der Qualitäten der eigenen Bevölkerung schöpfte Sonders Kraft aus der Vorstellung: „Die Alsdorferinnen und Alsdorfer sind leidgeprüft, aber auch sturmerprobt.“ Will wohl heißen, dass selbst bei Hilfe durchs Land die Bürger tiefer in die Tasche greifen müssen und trotzdem auf lieb gewordene Angebote verzichten müssen.

Erst wenn alle Zahlen auf dem Tisch liegen, dürfte klar sein wie die „haushaltswirtschaftlichen Konsequenzen“ aussehen. SPD-Mann Sonders will immer noch aus Alsdorf eine „Familien- und Bildungsstadt“ machen und die Stadtmitte auf Basis eines studentischen Ideenwettbewerbs mit Hilfe von Investoren aufwerten.

Dagegen hatte die Industrie- und Handelskammer Aachen bereits im Zuge der letzten Anhebung von Kommunalabgaben in 2013 deutlich gewarnt: „Der neue Gewerbesteuerhebesatz in Alsdorf liegt um gut 100 Punkte über dem Durchschnittsniveau der deutschen Flächenländer. Alsdorf ist mit diesen Steuerersatzbedingungen kein attraktiver Standort mehr.“ Und wird die Stadt angesichts der aktuellen Finanzmisere auf ein weiteres Anheben der Abgaben verzichten können? Bürgermeister Sonders hat ein schweres Erbe angetreten – im übrigen sein eigenes . . .

Und weil die Stadt ja keinen Cent mehr zu verschenken hat, zog die SPD-Fraktion ihren Antrag auf Wahl eines dritten stellvertretenden Bürgermeisters zur Freude unter anderem der Grünen zurück. Zum ersten Stellvertreter wurde Heinrich Plum (SPD) gewählt, Dieter Lothmann (CDU) ist zweiter Stellvertreter.

Und noch ein bemerkenswerter Vorgang: Dietmar Brühl (FWA) wollte eigentlich mit Markus Matzerath von der Alternative für Deutschland (AfD) eine Fraktionsgemeinschaft bilden. Daraus wurde nichts. Die Messlatte dafür haben das Verwaltungsgericht Minden und das Oberverwaltungsgericht Münster deutlich höher gelegt.

Die daraufhin von der Stadtverwaltung eingeforderte ausgiebige inhaltliche Begründung wurden von den beiden nicht zeitgerecht geliefert. Ohnehin hatte Brühl mit seinem Plan Ärger mit der eigenen Wählergemeinschaft bekommen. Am Ende der Ratssitzung gab er aus beruflichen Gründen sein Mandat auf.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert