Alsdorf - Aktion zum Weltkindertag bietet eine besondere Budenstadt

Aktion zum Weltkindertag bietet eine besondere Budenstadt

Von: Stefan Schaum
Letzte Aktualisierung:
Welcome, Bienvenue, Willkommen
Welcome, Bienvenue, Willkommen: In vielen Sprachen begrüßten Kinder des Evangelischen Familienzentrums Mitte die Gäste. Foto: Stefan Schaum

Alsdorf. Von allen Kinderrechten ist das hier wohl das wichtigste: Einfach nur ganz Kind sein zu dürfen, zu spielen und Spaß zu haben. Im Nachklang des Weltkindertages bot sich im Alsdorfer Burgpark dazu am Sonntag reichlich Gelegenheit.

An vielen Spiel- und Bastelbuden konnten sich die kleinen Besucher ordentlich ins Zeug legen.

Vertreten waren auf dem Gelände alle städtischen Kitas und Familienzentren, zudem das AWO-Familienzentrum, die DRK-Kita, das Evangelische Familienzentrum Alsdorf Mitte und die Katholischen Kitas St. Castor und Herz Jesu. Auch die Jugendfeuerwehr und das Technische Hilfswerk standen mit Aktionen parat, ebenso die jüngsten Karnevalisten des Alsdorfer Festkomitees, die Erziehungsberatungsstellen und die städtischen Jugendtreffs.

Bänder der Freundschaft

Bei so viel personeller Unterstützung gab es viel zu entdecken. Etwa die bunten Freundschaftsbänder, die am Stand der St.-Castor-Kita entstanden. Dank privater Kontakte haben die Kleinen Freundschaften mit Kindern in der brasilianischen Stadt Blumenau geknüpft. Von dort hatten die Kinder jüngst selbst gemachte Freundschaftsbändchen nach Alsdorf geschickt. Solche entstanden auch am Sonntag und sollen bald in einem Päckchen auf die Reise nach Brasilien gehen. Eine Aktion mit Symbolcharakter und ein weiteres Recht der Kinder, wie es auf einem Schild über dieser Bude zu lesen stand: „Kinder haben ein Recht auf Freundschaft!”

Instrumente Marke Eigenbau

Alle Sinne waren bei diesem Aktionstag gefragt: Hier ging es mit bloßen Füßen über einen Tast-Parcours, dort entstanden mit Hilfe von Draht und Kronkorken klangvolle Instrumente und legten Maler mit Farbe und Pinsel los.

Möglichst schwindelfrei mussten die Knirpse sein, die sich auf die Seilbahn des THW trauten. Aus gut fünf Metern Höhe ging es - gut festgeschnallt - auf einer am Seil baumelnden Liege hinab. „Eigentlich ganz gemütlich”, wie ein Dreikäsehoch nach der Abfahrt meinte. Ganz gemütlich war auch ein anderer Klassiker zum Weltkindertag: das Stockbrotrösten. Dafür blieb viel Zeit. Denn beim Alsdorfer Beitrag zum Weltkindertag gilt stets: Kinder sollen nur das machen, was ihnen gefällt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert