Vier tolle Tage beim Bezirksschützenfest

Von: sev
Letzte Aktualisierung:
5906941.jpg
Beim großen Festaufzug im Rahmen des Bezirksschützenfest in Braunsrath säumten Hunderte Zuschauer die Straßen des Ortes. Foto: F. Severins

Waldfeucht-Braunsrath. Das Bezirksschützenfest in Braunsrath hielt, was es im Vorfeld versprochen hatte: Vier tolle Tage konnten die Besucher in Braunsrath verleben, mit einem imponierenden Heimatabend hatte das Schützen-Event einen tollen Start.

Es folgte ein Samstagabend, bei dem die Coverband Just is mächtig einheizte.

Am frühen Sonntagmorgen marschierten die Schützen zum ihrem Festgottesdienst, den Diözesanpräses Rene Mertens zelebrierte. Nachmittags kam es mit dem großen Festaufzug zum Highlight des Bezirksschützenfests in Braunsrath. Die L 228 war für das Großereignis weiträumig abgesperrt worden, damit ein reibungsloser Aufzug stattfinden konnte. Auch hier bewiesen die Schützen um Brudermeister Arnold Schmitz, dass sie das Fest bestens organisiert hatten. Nach dem Einzug der 20 Schützenbruderschaften fand auf dem Sportgelände hinter der Festhalle die Feldandacht statt.

Ein buntes Meer von Schützenfahnen umgab Königspaare, Schützenbrüder und Spielleute, die aufgereiht vor der Ehrentribüne standen. Hinterher marschierte das Trommlerkorps Braunsrath gefolgt vom Musikcorps Braunsrath und der Schützenbruderschaft St.Clemens und St. Aloysius, zudem hatten auch zahlreiche Ehrengäste den Weg nach Braunsrath gefunden, die sich anschlossen. Nachdem die letzte Schützenbruderschaft St.-Martini-Schützen Lieck, Ausrichter des Bezirksschützenfestes 2014, das Sportgelände verlassen hatte, zog sich der Aufzug wie ein Lindwurm durch die Straßen.

Die Besucher warteten nur eine kurze Zeit vor der Ehrentribüne an der Clemenstraße, als der zweite Vorsitzende Josef von der Lieck als erstes seine Schützenbruderschaft Braunsrath zur Parade ankündigte. In kurzen Abständen absolvierten die übrigen Bruderschaften die Parade vor der Ehrentribüne. Nach dem Großevent auf Braunsrather und Selstener Straße folgte der Tanz der Königspaare in der Festhalle.

Hinterher gab es die Siegerehrung im Bezirksmannschaftsschießen, durchgeführt vom Bezirksschießmeister Gerhard Knoll mit Unterstützung der Schießgruppe der Braunsrather Bruderschaft. Bezirksschießmeister Gerhard Knoll und Arnold Schmitz der Präsident der St. Clemens und St. Aloysius Schützenbruderschaft Braunsrath überreichten die Pokale an den siegreichen Mannschaften. Der Ehrenpreis ging dabei an St. Josef Laffeld 1. Sieger wurde St. Martini Lieck 2 vor St. Sebastianus Randerath 1. und St. Sebastianus Randerath 2.

Der beste Einzelschütze und somit Gewinner des Horst-Heuter-Wanderpokals wurde Franz-Josef Dautzenberg von der St.-Martini-Schützenbruderschaft Lieck mit 29 von 30 möglichen Ringen.

Schon Tradition haben die Ehrungen der besten Schützenbruderschaften beim Aufzug, hier erhielt Bocket mit 38 von 45 möglichen Pumkten den Ehrenpreis, den ersten Preis konnte Kirchhoven mit 37 Punkten einheimsen, gefolgt von Dremmen vor Porselen. Nach der Siegerehrung der Bruderschaften klang der gelungene Sonntag mit musikalischer Unterhaltung aus.

Am Montag standen beim Umzug am Nachmittag neben dem Königspaar Alexander Janzen und Maike van de Port auch Prinz Stefan Sonntag und Schülerprinz Alexander Tellers wieder im Mittelpunkt des Geschehens.

Am Abend wurde zum Königsball geladen, damit endete das berauschende Bezirksschützenfest in Braunsrath.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert