Kreis Heinsberg - VHS-Kuratorium für „moderate” Erhöhung des Regelentgelts

WirHier Freisteller

VHS-Kuratorium für „moderate” Erhöhung des Regelentgelts

Von: anna
Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Bei der Anton-Heinen-Volkshochschule des Kreises Heinsberg wird ab dem Arbeitsjahr 2013/2014 das von den Kursteilnehmern zu zahlende Regelentgelt pro Stunde um zehn Cent auf dann 1,80 Euro angehoben. Damit sollen Mehreinnahmen in Höhe von 25.000 Euro pro Jahr erzielt werden. Die Kreisverwaltung spricht von einer „moderaten” Erhöhung.

Als Gründe für die geplante Erhöhung, die in der Sitzung des VHS-Kuratoriums Zustimmung fand und formell noch von Kreisausschuss und Kreistag beschlossen werden muss, nannte die Verwaltung die angespannte Finanzsituation von Kreis und Kommunen, die Höhe der Landeszuwendungen an die Volkshochschulen und das im regionalen Vergleich niedrige Niveau des bisher erhobenen Entgelts.

Wie eine Recherche der VHS zeige, liege das Regelentgelt in keiner VHS der Regionen Aachen und Mönchengladbach unter zwei Euro pro Stunde. Mit ihrem Antrag, das Entgelt direkt auf 2,00 Euro pro Stunde zu erhöhen, hatte sich Manuela Höfer (FW) zuvor nicht durchsetzen können. Sie hatte damit argumentiert, kleinere und häufigere Erhöhungen könnten eventuell den kontraproduktiven Effekt künftig verminderter Gesamteinnahmen haben.

In den vergangenen Jahren haben sich die Entgelte der VHS von 1,28 Euro (2,50 DM) ab 2001/2002 über 1,30 Euro (ab 2002/2003), 1,40 Euro (ab 2004/2005), 1,50 Euro (ab 2006/2007) und 1,60 Euro (ab 2009/2010) auf nunmehr aktuell 1,70 Euro (seit 2011/2012) erhöht.

VHS-Leiter Franz-Josef Dahlmanns berichtete dem Kuratorium über den Verlauf des aktuellen Arbeitsjahres und stellte den Programmentwurf für 2012/13 vor. Insgesamt habe es knapp 29.000 Unterrichtsstunden gegeben, rund 23.000 davon im Pflichtbereich. Notwendig gewesen wären im Pflichtangebot nur 11 200 Stunden, erklärte er.

Auf einer Notenskala von 1 bis 5 sei der Unterricht von den Teilnehmern im Schnitt mit 1,4 bewertet worden, und dabei habe sich die Kritik meist auf die räumlichen Gegebenheiten bezogen. Mit Blick auf das kulturelle Angebot stellte Dahlmanns fest, dass die Meisterkonzerte mit mehr als 2500 Zuhörern einen neuen Höchststand erreicht hätten. Lediglich beim Angebot der Filmklassiker habe sich die VHS etwas mehr Resonanz gewünscht.

Im Bereich Bildung nannte der VHS-Leiter die weiter steigende Nachfrage nach Integrationskursen und das neu gestartete „Haus der kleinen Forscher” zur Förderung von Naturwissenschaften und Technik bereits in Kindertagesstätten. Prüfungen in Niederländisch und Deutsch seien auf einem höheren Niveau möglich.

Die Nachfrage nach EDV-Veranstaltungen sei rückläufig. Da sei ein gewisser Sättigungsgrad erreicht, so der VHS-Leiter weiter. Insgesamt habe sich die Zahl der Kursteilnehmer aber mit insgesamt 23.320 zum dritten Mal in Folge gesteigert, und so galt sein Dank in diesem Zusammenhang den rund 400 Dozenten der VHS.

Das Programm für das kommende Arbeitsjahr wird insgesamt 1540 Veranstaltungen umfassen und ist damit ebenfalls umfangreicher als je zuvor. Angeboten werden nach Zustimmung des Kuratoriums im kommenden Arbeitsjahr erstmals auch sogenannte ESF-Lehrgänge, in denen Migranten einen Hauptschulabschluss erwerben können. Verstärkt wird das Spektrum der Englisch-Schnellkurse. Erstmals angeboten werden ein sogenanntes Studium Generale und ein Kommunalpraktikum. In Kooperation mit der KoKoBe wird es Kochkurse für Menschen mit und ohne geistige Behinderung geben.

Nicht aufgenommen in das Programm wurde ein Kurs, der die „Ausbildung zum ehrenamtlichen Klimabotschafter” zum Inhalt hat, wie es die Fraktion der Grünen beantragt hatte. Vielmehr folgte das Kuratorium dem Vorschlag der VHS-Leitung, diese Thematik in das „Haus der kleinen Forscher” einzubinden.

Das VHS-Programm für das Arbeitsjahr 2012/2013 wird ab Ende Juli oder Anfang August kreisweit erhältlich sein in Bibliotheken, Buchhandlungen, Geldinstituten und Verwaltungen.

Anmeldungen zu den Kursen, Seminaren oder Bildungsurlauben sind möglich persönlich bei der VHS und im Bürger-Service-Center der Kreisverwaltung in Heinsberg, schriftlich mit der Anmeldekarte (im Programmheft sowie bei den Stadt- und Gemeindeverwaltungen und im Rathaus erhältlich), per Fax an die Nummer 02452/134395) oder per E-Mail an vhs@kreis-heinsberg.de sowie im Internet unter www.vhs-kreis-heinsberg.de.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert