Türsteher zertrümmert 26-Jährigem das Gesicht

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:

Geilenkirchen. Es ist die Nacht zum 1. Mai, die Manuel Illig (26) so schnell nicht vergessen wird. Sie endete für ihn mit schweren Schädelverletzungen - und hatte einen „Shitstorm“ auf Facebook zur Folge. Fälle wie die von Illig ziehen sich wie ein roter Faden durch die Nächte in der Geilenkirchener Diskothek.

Es war zwischen 4 und 5 Uhr, als im Biergarten ein paar Frauen einige Männer mit Fritten und Kerzenwachs bewarfen. Manuel war auch dort und nachdem er einiges abbekommen hatte, „antwortete“ er mit einem Schwung Wasser aus einem Glas. So schildert er selbst den Beginn. Es sei noch ein wenig hin und her gegangen, bis der Sicherheitsdienst der Disko auf die Angelegenheit aufmerksam geworden sei.

Ein Türsteher habe Manuel in den Schwitzkasten genommen, ihm die Luft abgeschnürt. Dabei sei seine Halskette zu Boden gefallen. Der 26-Jährige habe immer wieder gerufen, dass er sich nicht schlagen und nur seine Halskette wieder haben wolle. Ihm sei dann schwindelig geworden, so dass er versucht habe sich aus dem Griff zu lösen. Dabei seien beide hingefallen. Dies hätten zwei weitere Türsteher zum Anlass genommen, auf Manuel einzuprügeln.

„Was dann draußen vor der Disko geschah, kann eigentlich nicht nur mit Körperverletzung abgetan werden“, empört sich Carina Illig, die Schwester. Von Durchsetzung des Hausrechts könne keine Rede sein, weil sich Manuel schließlich schon außerhalb der Disko befunden habe. Der Türsteher sei über ein Tor gesprungen, habe Manuel mit einem Karate-Kick ins Gesicht getreten und auf ihn eingeschlagen. Manuel sei später übel zugerichtet sich selbst überlassen worden. „Ich habe einen Jochbein-, Kieferhöhlen-, Augenhöhlen- und Nasenbruch“, so Manuel, der im Aachener Klinikum mehrfach operiert wurde.

Personal ruft keine Hilfe

Zeugen haben beobachtet, dass das Opfer offensichtlich nicht mit dem Angriff des Sicherheitspersonals außerhalb der Diskothek gerechnet habe, so dass er sich nicht wehrte und die überraschende Attacke über sich ergehen ließ. Vom Diskopersonal habe niemand Rettungswagen und Polizei gerufen, das hätten Augenzeugen übernommen.

Zeugen und die Familie können die Attacke auf Manuel nicht nachvollziehen. „Warum läuft der Türsteher hinter Manuel her, als alles schon vorbei war, schlägt und tritt ihn nieder?“, fragt sich Carina Illig. „Mir stellt sich unter Anbetracht der sich häufig wiederholenden Vorfälle die Frage, warum eine solche Lokalität seitens der Ordnungsbehörden und der Stadt weiterhin Akzeptanz findet und geduldet wird“, so die Schwester.

Ihr sei von Gästen zu Ohren gekommen, dass es in der Mainacht weitere Vorfälle mit Körperverletzung durch Türsteher gegeben habe. Nach Recherchen dieser Zeitung kam es wenige Wochen zuvor zu einem ähnlichen Vorfall, bei dem einem Gast ebenfalls die Nase gebrochen worden sein soll. Und viele werden sich noch an die Prozesse um Türsteher der gleichen Diskothek erinnern, die über Monate das Amtsgericht Geilenkirchen beschäftigten.

Disko-Betriebsleiter Eric Engel entschuldigte sich via Facebook: Der betreffende Türsteher würde ab sofort nicht mehr dort arbeiten. „Eine Entschuldigung über Facebook bringt den Freunden, der Familie und vor allem Manuel nicht das gewohnte Gesicht zurück“, sagt Carina Illig.

Manuel Illig hat sich inzwischen einen Anwalt genommen und eine Anzeige wegen Körperverletzung erstattet.

Leserkommentare

Leserkommentare (18)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert