Trügerische Idylle: Wie steht es um den Hochwasserschutz entlang der Rur?

Von: sh
Letzte Aktualisierung:
Hochwasser
Wie steht es mit dem Hochwasserschutz entlang der Rur? Foto: Stefan Herrmann

Wassenberg. Die Idylle trügt. Das starke Hochwasser, das die Rur im Januar mit sich führte, hätte bei einem nur wenige Zentimeter höheren Pegelstand für erhebliche Schäden sorgen können. Während anderswo hauptsächlich Bauern auf ihren Feldern „Land unter” meldeten, war es in der Ortschaft Ophoven dem Einsatz zahlreicher Helfer geschuldet, dass alles so glimpflich ausgegangen ist.

„Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen”, unterstrich CDU-Ratsherr Dirk Jenneßen bei der letzten Sitzung und forderte die Verwaltung zugleich auf, den Hochwasserschutz für die direkt betroffenen Wassenberger Ortschaften noch einmal genau unter die Lupe zu nehmen und sie den Ratsfraktionen bei einer der nächsten Sitzungen zu präsentieren.

Bereits am kommenden Mittwoch, 16. März, wird im Planungs- und Umweltausschusses die Deichanlage im Bereich Ophoven im öffentlichen Teil der Sitzung behandelt. Beginn ist um 18.30 Uhr im Ratssaal, Roermonder Straße 25 bis 27.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert