Kreis Heinsberg - Tourismus als Zweig der Wirtschaftsförderung

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Tourismus als Zweig der Wirtschaftsförderung

Von: disch
Letzte Aktualisierung:
6416511.jpg
Besichtigung vor der Versammlung: Walter Göbels führte Mitglieder vom Heinsberger Tourist-Service am ­Mittwochmittag durch die Kipshovener Heiligkreuzkapelle. Fotos (2): Koenigs Foto: Koenigs
6416507.jpg
Sie präsentierten die Arbeit vom Heinsberger Tourist-Service bei der ­Versammlung im Hotel Esser in Kipshoven: Vorsitzender Stephan Pusch (2. v. l.)., Schatzmeister Hans-Josef Mertens (r.), Geschäftsführerin Patricia Mees (2. v. r.) und Stellvertreterin Karin Hansen (l.).

Kreis Heinsberg. Die Rolle von Tourismus als einem wichtigen Zweig der Wirtschaftsförderung hat Landrat Stephan Pusch als Vorsitzender vom Heinsberger Tourist-Service am Mittwoch bei der HTS-Mitgliederversammlung im Hotel Esser in Wegberg-Kipshoven unterstrichen. So sei dies eine wichtige Aufgabe auf der Agenda des Kreises. Pusch sprach auch von Überlegungen zur Fortschreibung des Tourismuskonzeptes.

HTS-Geschäftsführerin Patricia Mees skizzierte mithilfe der touristischen Kennzahlen die Entwicklung im Kreis Heinsberg seit 1990: Waren damals 40.588 Gäste­ankünfte und 89.789 Übernachtungen gezählt worden, so wies Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt für des Jahr 2012 exakt 96.253 Ankünfte und 213.576 Übernachtungen in den erfassten Betrieben mit mindestens zehn Betten aus; dazu kämen noch weitere rund 50.000 statistisch nicht erfasste Übernachtungen, so Mees.

Beim Blick auf die Tagesgäste nannte die HTS-Geschäftsführerin – unter Berufung auf Berechnungen in einer Studie – die Zahl von 8,8 Millionen im Jahr 2012. Den Wirtschaftsfaktor Tourismus im Kreis Heinsberg bezifferte sie mit 239,8 Millionen Euro im Jahr; davon entfielen 220 Millionen Euro allein auf den Tagestourismus. So werde mit den touristischen Angeboten im Kreisgebiet nicht nur die Lebensqualität gesteigert, sagte Mees, sondern sie sorgten auch für Einnahmen, Beschäftigung und Steueraufkommen.

Der Kreis Heinsberg hat in die HTS-Aktivitäten im vergangenen Jahr 190.000 Euro investiert. Mit diesem Zuschuss wurde der operative Verlust in Höhe von 170.000 Euro ausgeglichen. 20.000 Euro flossen in zweckgebundene Rücklagen (für die Ersatzbeschaffung ­eines Transporters und für das Projekt Tourismuskonzept). Für Landrat ist der Kreiszuschuss „eine gute Investition“. Dies sei „gut angelegtes Geld“. Da werde mit einem überschaubaren Betrag ein wesentlich höherer Betrag gehebelt.

Schatzmeister Hans-Josef Mertens merkte an, es sei immer schon bekannt gewesen, dass der Verein sich nicht selbst tragen könne. Gleichwohl sei der HTS gut positioniert und in der Lage, weiterhin die Aufgabe der aktiven Unterstützung des Tourismus im Kreis Heinsberg zu erfüllen. Die Mitgliederbasis (156) sei stabil.

Stimmberechtigte Mitglieder bleiben die zehn kreisangehörigen Städte und Gemeinden. Sie sind jedoch nach ­einer am Mittwoch einstimmig verabschiedeten Satzungsänderung ab 2014 beitragsfrei gestellt. Mit Blick auf die angespannte finanzielle Lage der Kommunen sowie eventuelle Haushaltssicherungskonzepte oder Nothaushalte, bei denen alle freiwilligen Ausgaben auf den Prüfstand kämen, waren entsprechende Überlegungen angestellt worden.

Bislang zahlt jede der zehn Kommunen 500 Euro im Jahr. Deren Gesamtbetrag (also 5000 Euro) übernimmt nun auch noch der Kreis über seinen Fehlbedarfszuschuss – getragen wird all dies über die Kreisumlage letztlich ohnehin von den Städten und Gemeinden...

Die vorbildliche Zusammenarbeit mit dem HTS hatte zu Beginn der Versammlung der Wegberger Bürgermeister Reinhold Pillich betont. Sie trage Früchte. Mit „sanftem Tourismus“, Naherholung und Mühlen sei in Wegberg auf die richtigen Themen gesetzt worden, blickte er zuversichtlich in die Zukunft.

Wolfgang Dieder neu im Vorstand

Der Heinsberger Bürgermeister Wolfgang Dieder gehört jetzt dem HTS-Vorstand an: Einstimmig wurde er am Mittwoch zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt – als Nachfolger von Gangelts Bürgermeister Bernhard Tholen. Ebenso einstimmig wiedergewählt wurden Schatzmeister Hans-Josef Mertens und Vorstandsmitglied Hans Lutgen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert