Tierheim wird mehr als doppelt so groß

Von: Anna Petra Thomas
Letzte Aktualisierung:
7672212.jpg
Vereinsvorsitzende Bianka Mai erläuterte nicht nur das neue Motto und das neue Logo des Vereins, sondern anhand eines Modells auch Einzelheiten des ehrgeizigen Erweiterungsprojekts im Tierheim in Kirchhoven. Die braunen Gebäude sind der Altbestand. Foto: Anna Petra Thomas

Kreis Heinsberg. Nicht nur mit seinem bewährten Programm wartet der Tierschutzverein für den Kreis Heinsberg am kommenden, Sonntag, 11. Mai, zwischen 10 und 18 Uhr bei seinem Tag der offenen Tür im Tierheim in Kirchhoven auf.

Hier präsentiert er sich dieses Mal auch in einem völlig neuen und umfassenden Design. Zudem informiert der Vorstand die Besucher anhand eines anschaulichen Modells über die geplante Erweiterung des Tierheims.

Im Rahmen einer Pressekonferenz haben Vorsitzende Bianka Mai und Geschäftsführerin Regina Vogel das Geheimnis um Sanierung und Erweiterung des Gebäudekomplexes an der Stapper Straße in dieser Woche bereits gelüftet. Mit dabei waren auch Landrat Stephan Pusch, der die Schirmherrschaft über die neuen Bauprojekte übernommen hat, und Heinsbergs Bürgermeister Wolfgang Dieder. In einem Rundgang über das Gelände des Tierheims konnten auch sie sich davon überzeugen, dass das seit 30 Jahren bestehende Heim etwas in die Jahre gekommen ist und vieles nicht mehr den Anforderungen modernen Tierschutzes entspricht.

Noch wie vor 30 Jahren

„In großen Zügen ist alles noch so, wie es vor 30 Jahren erbaut wurde“, erklärte Mai. So fehle etwa für die Kaninchen, die aus einer Wohnungshaltung heraus ins Tierheim kämen, ein Warmhaus. Eine Kranken- und eine Quarantänestation gebe es bisher nur für Katzen, zudem sei das Katzenhaus ständig überbelegt. Und auch die vorhandenen Hundezwinger würden nicht mehr den geltenden Bestimmungen entsprechen. Sie seien zu klein. Zum Teil habe man bereits aus zwei vorhandenen Zwingern einen gemacht, doch dadurch fehle es dann an Platz, Tiere aufnehmen zu können.

„Aber jetzt starten wir eine neue Ära!“, betonte Mai. Grundlage dafür ist der Erwerb des Nachbargrundstücks, mit dem das Tierheim weitere 3.500 Quadratmeter, also noch einmal die Hälfte der bisherigen Fläche, hinzugewinnen konnte. Um das Grundstück kaufen zu können, hat der Verein ein Grundstück in Schafhausen verkauft, das ihm vererbt worden war. Im Rahmen von Erweiterungs- und Neubauten soll die Nutzfläche in den kommenden zwei Jahren von derzeit 600 Quadratmetern um weitere 800 auf dann insgesamt 1.400 Quadratmeter vergrößert werden.

Neben dem, was bisher fehlte, solle dann auch die Haltung der Hunde umgestellt werden, erklärte Vogel. Hier übernehme man Erfahrungen aus anderen Heimen, wo man sich diesbezüglich umgeschaut habe. Künftig sollen auch im Kirchhovener Tierheim die Hunde, wo immer möglich, in Gruppen gehalten werden, denen dann im Wechsel unterschiedliche Ausläufe zur Verfügung stehen. „Hunde sind Rudeltiere“, so Vogel. Beim Besuch anderer Tierheime habe man die Erfahrung gemacht, dass durch die Gruppenhaltung auch der Kontakt von Tieren und Besuchern in einem wesentlich entspannteren Rahmen möglich sei.

Besucherfreundlicher zeigen

„Wir wollen uns aber auch ansonsten besucherfreundlicher präsentieren“, ergänzte Mai. Derzeit sichtbar ist im vorderen Bereich des Gebäudekomplexes bereits das Dach für einen Begegnungsraum, der auch für Informationsveranstaltungen und Seminare zur Verfügung stehen soll. Darüber hinaus sollen auch neue Sozialräume für die Mitarbeiter und ein neues Büro für die Heimleitung entstehen.

Als erstes neues Gebäude sollen die Kranken- und Quarantänestationen gebaut werden, damit die Tiere dorthin umziehen können, während ihre neuen Zwinger, nein „Zimmer“ wird es künftig heißen, gebaut werden.

Finanziert werden soll das insgesamt 1,5 Millionen Euro teure Projekt mit Hilfe von Spenden. Wir wollen keine Kredite aufnehmen!“, betonte die Geschäftsführerin. Als Schirmherr des Ganzen wird Landrat Stephan Pusch zu Beginn des Tages der offenen Tür am Sonntag, um 10 Uhr die Spendenkampagne offiziell vorstellen. Mit seinem „Mäusemobil“ will der Verein dann auch nach der Veranstaltung in der Region auf Tour gehen, um weiter Geld für sein ehrgeiziges Projekt zu sammeln.

Zum Programm des Tages der offenen Tür gehören weiterhin ein Gottesdienst, der um 13 Uhr beginnt, und eine Tiersegnung. Hinzu kommen Informations- und Verkaufsstände, ein Tiertrödel, ein Floh- und Büchermarkt sowie eine Tombola. Für das leibliche Wohl der Besucher ist ebenfalls gesorgt ist.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert