Whatsapp Freisteller

Selfkantplatt aus dem Kindermund lässt das Herz lachen

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
self-mundart-fo
Der neugegründete Selfkant-Mundartchor unter Leitung von Piet Tobben präsentierte erneut Lieder der Heimat, die zum Mitsingen einluden. Foto: -agsb-

Selfkant-Saeffelen. Die Heimatvereinigung Selfkant blickt in diesem Jahr auf ihr 60-jähriges Bestehen zurück. Jüngst wurde der große Festakt im Saale Peters in Höngen gefeiert, diesmal wurde zum Mundartabend eingeladen.

Viele Gäste konnte Vorsitzender Gerd Passen im Saale Wolters/von Cleef begrüßen, freute sich dass auch viele Gäste aus dem benachbarten Grenzland anwesend waren. Dieser Abend in Mundartsprache war eine Herzensangelegenheit des Vorsitzenden.

Sie soll nicht die einzige Veranstaltung dieser Art bleiben und zur festen Einrichtung im Terminkalender des Selfkantlandes werden. Ein sehr abwechslungsreiches Programm mit gesprochener und gesungener Mundart hatte die Heimatvereinigung zusammengestellt. Die ältere Generation zeigte sich erfreut, dass die Jugend so tatkräftig mitmachte. Schulkinder der Westzipfelschule wirkten mit und hatten Spaß bei den einstudierten Stücken. Selfkantplatt aus dem Kindermund, da lachte das Herz aller Selfkäntler.

Gerd Passen richtete einen Dank an Piet Tobben, der sich spontan als Chorleiter des Selfkantchores zur Verfügung stellte. In kurzer Zeit verstand es Piet Tobben, aus zahlreichen Sängern einen Chor auf die Beine zu stellen und nicht nur den Akteuren machte es Spaß mitzusingen. Die Gesangsbeiträge waren allesamt Heimatlieder, viele der anwesenden Gäste summten oder sangen mit. Beim letzten Gesangsstück „Musikanten aus dem Selfkant” wurde der Mundartchor durch Bürgermeister Herbert Corsten verstärkt. Musikalisch wurde der Selfkantchor durch Claudia Görtz, Resi Honings und Martin Cleven auf dem Akkordeon unterstützt.

Der Bürgermeister erlebte einen unterhaltsamen Abend, zeigte sich angetan von den Musikern „Krueschele”. „Das war mit persönlich gar nicht so bekannt. Wenn ich das vorher gewusst hätte, wären sie beim großen Selfkantfest und auch beim Tag der Deutschen Einheit dabei gewesen” zeigte sich der Bürgermeister beeindruckt von den Musikern um Ralf Beyers. „Das lässt unsere Mundartsprache weiter leben und besonders diese rockige Musik auf Platt bringt die Jugend zur Heimatsprache” zog Corsten ein positives Fazit. Die Refrains der Band hörte man noch den ganzen Abend.

„Wir können froh sein, dass so etwas hier im Selfkant gelebt wird. Und wir können froh sein, dass wir die Heimatvereinigung haben, die sich der Mundartpflege annimmt” lobte Corsten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert