Heinsberg - Schneeunfälle passieren meist an der Teppichkante

Schneeunfälle passieren meist an der Teppichkante

Letzte Aktualisierung:
an-hs-eisbruchharmelfo
Dr. Ulrich Harmel kennt die klassischen Verletzungen, die bei witterungsbedingten Unfällen zu beklagen sind. Foto: Rainer Herwartz

Heinsberg. Strahlender Sonnenschein und märchenhaft verschneite Landschaften sind eine Wohltat für die Augen. So ein Waldspaziergang, gut eingemummelt bei klirrender Kälte kann eine Freude für die ganze Familie sein. Kann - muss aber nicht.

Denn Schnee und Eisglätte erhöhen in diesen Tagen auch dramatisch das Verletzungsrisiko durch unglückliche Stürze. Dr. Ulrich Harmel, Unfallchirurg und neben Dr. Nikolaus Mastragelopulos Chefarzt der Chirurgie am Heinsberger Krankenhaus, kann das bestätigen. Obwohl die Lage nicht dramatisch sei, „stellen wir einen vermehrten Anfall von Sturzverletzungen aufgrund der Witterung fest”. Meist handele es sich um harmlosere Verstauchungen, Prellungen oder Platzwunden.

Die Klassiker bei den Frakturen seien in diesen Tagen handgelenksnahe Speichenbrüche, schulternahe Oberarmkopfbrüche und Sprunggelenksbrüche. „Einer unserer Patienten war mit der Fahrrad unterwegs und ist ausgerutscht.” Das Ergebnis: Wirbelbruch. Der Radfahrer sei jedoch schon wieder nach Hause entlassen worden.

Entscheidend dafür, dass bei Harmel und seinem achtköpfigen Ärzte-Team trotz des Wintereinbruchs noch keine schwerer verletzten Patienten auf den OP-Tischen landeten, sei wohl die Tatsache, dass sich zum Glück die Zahl der schlimmen Verkehrsunfälle nicht erhöht habe. „Eigentlich”, so meint Dr. Harmel im Hinblick darauf, dass sich der Schnee in der Kreisstadt im Allgemeinen eher rar mache, „ereignet sich der typische Schneeunfall in Heinsberg, wenn der Opa die Oma zum Fenster ruft, um sich den schönen Schnee anzuschauen, diese dann losrennt, über die Teppichkante stolpert und sich den Oberschenkelhals bricht.”

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert