Erkelenz - Roter Kieselstein für die Zaubereidechse im Mond

Roter Kieselstein für die Zaubereidechse im Mond

Von: Helmut Wichlatz
Letzte Aktualisierung:
erk-theaterstarterfo
Bei „Alex und die gelbe Maus” amüsierten sich die Kinder im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Theaterstarter” prächtig. Foto: Koenigs

Erkelenz. Was passiert, wenn eine graue Gartenmaus in eine Spielzeugmaus verliebt, das erzählte Sonka Müller vom Reutlinger Theater Patati-Patata. Sie gastierte mit dem Stück „Alex und die gelbe Maus” im Rahmen der Theaterstarter-Reihe in der Leonhardskapelle.

Alex, die Maus aus dem Mausehaus, ist mal wieder auf der Suche nach dem Stinkekäsebrot, dass Anna immer morgens unter den Tisch klebt, weil sie keinen Käse mag. Eines Tages trifft er dort Willa, die Aufziehmaus, ein neues Spielzeug von Anna. Alex und Willa freunden sich an. Dann erzählt Willa ihm die Geschichte von der alten Zaubereidechse, die im Mond wohnt. Sie kann nämlich Tiere in andere Tiere verwandeln, wenn man ihr den roten Kieselstein schenkt.

Und Alex will unbedingt so werden wie Willa, damit die Katze ihn nicht mehr aus dem Haus jagt, wenn er seine Freundin besuchen geht. So macht er sich auf die Suche nach dem roten Kiesel und findet ihn auch tatsächlich. Doch dann passiert es: Die Kurbel an Willas Konsole bricht und das kaputte Spielzeug wird auf den Müll geworfen. Nun ist guter Rat teuer und so wünscht sich Alex, dass aus seiner Freundin, der Spielzeugmaus, eine richtige Gartenmaus wird. Und die Eidechse im Mond erfüllt ihm seinen Wunsch. Als er erfreut zu ihrem Karton rennt, um es ihr zu sagen, ist sie weg. Schließlich finden sie sich und können endlich zusammen und ungestört von der bösen Katze im Mausehaus im Garten leben.

Kindgerechte Spielfreude

Sonka Müller überzeugte das junge Publikum vor allem durch ihre witzige und kindgerechte Spielfreude, den Humor und die Slapstick-Einlagen, mit denen sie ihr Stück garnierte. Und obwohl sie den Kindern vor Beginn des Stückes gezeigt hatte, wie man seinen Mund zu- und die Ohren aufschließt, erntete sie durch ihr Spiel viele jauchzende Zwischenrufe, denn bei den kleinen Theaterbesuchern kam das Stück sehr gut an.

„Matti Patti Bu”

Das Stück „Alex und die gelbe Maus” wurde nach einer literarischen Vorlage von Leo Lionni geschrieben und von Adalbert Sedlmeier inszeniert.

Die Theaterstarter-Reihe für kleine Zuschauer in der Leonhardskapelle geht am 28. März mit dem Stück „Matti Patti Bu” weiter.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert