Reaktivierung der Bahnstrecke: Anwohner haben noch viele Fragen

Von: wo
Letzte Aktualisierung:
bahn-3sp
FDP-Ortstermin in der Kreisstadt Heinsberg: Erwin Hausmann (vorne rechts), Vorsitzender von Stadtratsfraktion und Stadtverband, begrüßte die Gäste der Informationsveranstaltung auf dem Gelände des künftigen Bahnhofs.

Kreis Heinsberg. Ein Ortstermin am künftigen Heinsberger Bahnhof, drei Vorträge und eine Diskussion standen auf dem Programm einer Informationsveranstaltung für Bürger und Mitglieder, zu der fünf Gremien der FDP gemeinsam eingeladen hatten: Stadtverbände und Stadtratsfraktionen von Heinsberg und Geilenkirchen sowie Kreistagsfraktion.

15 Teilnehmer zählte die erste Gesprächsrunde, die Erwin Hausmann, Vorsitzender von Stadtratsfraktion und Stadtverband in Heinsberg, zunächst auf dem Gelände in der Nähe des Heinsberger Busbahnhofs begrüßte. Von Dezember 2012 an sollen von dort aus wieder Züge Richtung Lindern rollen. Hausmann beschrieb den Besuchern die geplante Verlegung der Gleistrasse um rund 30 Meter Richtung Ostpromenade.

Erhebliche Bedenken gegen die Reaktivierung äußerte Johann Jungmann aus Dremmen. Als vorrangiges Problem sieht er die Lärmbelästigung für die Anwohner bei Bahnverkehr im Stundentakt von morgens früh bis Mitternacht. „Von mir aus sind es nur 18 Meter bis zur Schiene”, betonte er. Da sei es schon gar nicht mehr möglich, einen Lärmschutz zu installieren, aber zumindest eine Dreifachverglasung für seine Fenster wünschte er sich. „Auch wenn wir dann künftig bei geschlossenen Fenstern schlafen müssten.”

Rund 50 Zuhörer folgten anschließend den Vorträgen zum Thema in der Köpi-Stube. Peter Echterhoff, verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Kreistagsfraktion, ließ dabei zunächst noch einmal die Geschichte der Bahn in Heinsberg Revue passieren. Die FDP habe eine Reaktivierung immer befürwortet.

Udo Winkens, Betriebsleiter von West Energie und Verkehr, widmete sich in seinen Ausführungen der Verknüpfung der neuen Bahnlinie mit dem vorhandenen Busverkehr. Wenn man die geplanten Fahrzeiten der Bahn betrachte, würde es derzeit überhaupt keine vernünftige Anbindung geben, betonte er. Da sei noch eine Menge an Detailarbeit zu erledigen. Problematisch sei dabei vor allem, dass es für einige Buslinien, so etwa die SB1 oder die Linie 405, eine Reihe sogenannter Zwangspunkte gebe; zu vorgegebenen Zeiten müssten Schulen, Bahnhöfe und Busbahnhöfe erreicht werden. Bis zum kommenden Jahr solle daher ein neues Verkehrsmodell erstellt werden, mit dessen Hilfe Fahrplanveränderungen simuliert und neue Fahrplanszenarien durchgespielt werden könnten, so Winkens.

Handlungsbedarf sah er auch für die Haltepunkte im Heinsberger Busbahnhof. Da müsse die Situation des Übergangs für die Fahrgäste von der Bahn in die Busse unter die Lupe genommen werden, weil es ansonsten zu Konflikten mit den Autos kommen könne, die von der Ostpromenade aus zu den Parkplätzen am Einkaufszentrum fahren würden.

Stefan Houbertz, Vorsitzender des Fahrgastverbandes Pro Bahn für die Region Aachen, erntete viel Applaus für sein bereits in Grundzügen ausgearbeitetes neues Buslinienkonzept für die Verknüpfung mit der neuen Bahnlinie. Wichtig sind dabei aus seiner Sicht drei wesentliche Verbindungspunkte für Bahn und Bus, neben dem vorhandenen in Lindern künftig neue am Bahnhof in Dremmen und am Bahnhof in Heinsberg. Nachhaltig erfolgreich könne der Bahn- und Busverkehr jedoch künftig nur sein, wenn eine optimale Taktung von Bahn und Bus den ganzen Tag über nicht unterbrochen werde, forderte er. Hinzu kommen müssten ein besserer Service und mehr Werbung für gute Angebote von Bus und Bahn.

In der Diskussion zeigte sich, dass vor allem für die Anwohner der Bahnlinie weiterhin viele Fragen offen sind.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert