Kreis Heinsberg - Polizei will Unfallzahlen auf Bundesstraße senken

Polizei will Unfallzahlen auf Bundesstraße senken

Letzte Aktualisierung:
gas-runter-foto
„Runter vom Gas!”: Die Kreispolizeibehörde will die Unfallzahlen senken.

Kreis Heinsberg. Die Heinsberger Polizei will mit Straßentafeln die Unfallzahlen auf den Bundesstraßen 221 und 56 senken. „Die Bundesstraße 221 verläuft von Nord nach Süd durch das Kreisgebiet und stellt eine der wichtigsten Verkehrsadern des Kreises Heinsberg dar”, erklärte die Pressestelle der Polizei.

Doch leider sei die Bundesstraße 221 auch die mit Abstand unfallträchtigste Route des Kreises. 2010 entfielen von 6654 Verkehrsunfällen kreisweit allein 466 auf die Bundesstraße 221 und die Bundesstraße 56. Dabei wurden drei Personen getötet, 28 schwer und 94 leicht verletzt. Deshalb stelle die Bundesstraße auch bei der Verkehrssicherheitsarbeit einen wesentlichen Schwerpunkt dar.

„Hierbei wird ein integrativer Ansatz verfolgt, der auf präventiven und repressiven Maßnahmen basiert”, so Polizeihauptkommissar Michael Okuhn von der Direktion Verkehr.

Insbesondere im Bereich der sogenannten „2 plus 1”-Regelungen im Bereich der Geilenkirchener Umgehung (dort stehen wechselweise ein oder zwei Fahrstreifen zur Verfügung) stellt die Polizei immer wieder überhöhte Geschwindigkeiten und Überholverbotsverstöße fest. Vielfach komme es in diesem Zusammenhang zu riskanten Fahrmanövern, Gefährdungssituationen und schweren Verkehrsunfällen.

Deshalb will die Kreispolizeibehörde dort auch den präventiven Weg gehen. In Kooperation mit der Landesstraßenmeisterei Heinsberg (Landesbetrieb Straßenbau NRW Regionalniederlassung Niederrhein) werden dort zwei Poster mit dem Schriftzug „Runter vom Gas!” (Nationale Verkehrssicherheitskampagne von Deutschem Verkehrssicherheitsrat und Bundesverkehrsministerium) aufgestellt.

Die Poster am Straßenrand, die Bilder von Schwerverletzten und ihren Angehörigen darstellen, sollen damit mögliche Folgen von verkehrswidrigem Verhalten aufzeigen.

Zum Nachdenken anregen

„Die Bilder sollen berühren, sensibilisieren und zum Nachdenken anregen. Sie sind ein Appell an die Verkehrsteilnehmer ihr Fahrverhalten an die Verkehrsregeln und die Straßenverhältnisse anzupassen! Damit möchten wir die Unfallzahlen auf den beiden Bundesstraßen senken”, erklärten Polizeihauptkommissar Michael Okuhn und der Leiter der Heinsberger Landesstraßenmeisterei, Rainer Gies, bei der Aufstellung von einem der großen Poster.

Weiterhin will die Kreispolizeibehörde auf der Bundesstraße 221 aber auch gezielte Verkehrsüberwachung betreiben und festgestellte Verkehrsverstöße konsequent ahnden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert