Kreis Heinsberg - Musikschule beklagt die Raumsituation

alemannia logo frei Teaser Freisteller

Musikschule beklagt die Raumsituation

Von: disch
Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Nicht nur über aktuell 2142 Unterrichtsbelegungen durch Schülerinnen und Schüler, über die Weiterführung des Projekts „Jekits“ – was für „Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen“ steht – an nunmehr fünf Grundschulen (in Übach-Palenberg, ­Erkelenz sowie den Hückelhovener Stadtteilen Baal, Schaufenberg und Doveren), über die erfolgreiche Teilnahme von Musikschülern an Wettbewerben und über das gelungene (und vor einer Fortführung stehende) Projekt „Pop goes Symphonic“ berichtete die Leiterin der Kreismusikschule Heinsberg, Gerda Mercks, jetzt im Ausschuss für Kultur, Partnerschaft und Tourismus.

Auch die Raumsituation brachte sie zur Sprache und bezeichnete sie als „sehr unerfreulich“. In der Stadt Übach-Palenberg musste die Kreismusikschule ihre angestammte Heimat in Marienberg verlassen. Bereits zu Jahresbeginn hatte sie rückblickend auf 2017 festgestellt: „Das Jahr war geprägt von Unsicherheiten über den Standort der Musikschule und der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten für den Elementar- und Instrumentalunterricht.“

Seit September seien die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte der Zweigstelle nun zu Gast in der Gemeinschaftsgrundschule Palenberg – „eine große Herausforderung für alle Beteiligten“, so Mercks.

Im Ausschuss betonte Mercks nun, dass die Grundschulleiterin in Palenberg „sehr kooperativ“ sei. Allerdings gebe es räumliche und zeitliche Einschränkungen und Beschränkungen für die Musikschule. Es gebe auch keinen Veranstaltungsraum, bedauerte sie. Und sie berichtete von Boxtraining direkt über Gitarrenunterricht...

Die Raumsituation der Kreismusikschule, die ihren Sitz in Erkelenz (Schulring 38) hat, bewertete Mercks als „schlecht“. Es sei sehr bedauerlich, dass es im Laufe der Jahre nicht gelungen sei, für die Kreismusikschule, die 2019 ihr 50-jähriges Bestehen feiern wird, bessere Räumlichkeiten zu finden. Unter Verweis auf die Finanzlage der Kommunen, die derzeit nicht so angespannt sei wie in den vergangenen Jahren, sagte sie: „Wenn nicht jetzt, wann dann?“

Dezernent Franz Josef Dahlmanns von der Kreisverwaltung berichtete von Gesprächen, die aktuell geführt würden – einerseits mit der Stadt Übach-Palenberg würden (um eine neue Heimat für die Musikschul-Bigband Jazzlive zu finden) und andererseits mit der Stadt Erkelenz (um eine Verbesserung der Situation rund um die Geschäftsstelle mit ihren dort angegliederten Unterrichtsräumen zu finden).

 

Die Homepage wurde aktualisiert