Mühlenverband: Neue Broschüre

Von: disch
Letzte Aktualisierung:
Die Schrofmühle in Wegberg: D
Die Schrofmühle in Wegberg: Diese Wassermühle, die nahe Rickelrath zu ent­decken ist, schmückt das Titelblatt der neuen Broschüre „Mühlen im Naturpark Schwalm-Nette”. Foto: Dr. Anne Meyer zu Düttingdorf

Kreis Heinsberg. Der Rheinische Mühlenverband und Zweckverband Naturpark Schwalm-Nette laden Wanderer und Fahrradfahrer mit einer neuen Broschüre dazu ein, die vielfältige Mühlenlandschaft inmitten einer einzigartigen Natur zu erkunden

Nachdem der Naturpark Schwalm-Nette den ­Zuschlag für die Naturparkschau 2012 erhalten und das Leitthema „Wandervolle Wasserwelt” ausgewählt hatte, stand für den Rheinischen Mühlenverband nach den Worten seines Vorsitzenden, des Kreis Heinsberger Landrates Stephan Pusch, fest, dass der Verband dieses Projekt unterstützen wolle und unterstützen könne.

„Bei diesem Thema drängte sich eine Kooperation auf.” Das Ergebnis wurde am Dienstag bei einem Pressegespräch in der Wegberger Mühle präsentiert: Der Rheinische Mühlenverband und der Zweckverband Naturpark Schwalm-Nette stellten gemeinsam ihre neue Broschüre „Mühlen im Naturpark Schwalm-Nette” vor.

Auf 24 Seiten werden in diesem Heft 14 Wasser- und drei Windmühlen in den Blickpunkt gerückt. „Diese schönen, repräsentativen Mühlen sind wunderbare Anlaufstellen für Besucher”, sagte Pusch. Das Thema Mühlen sei insbesondere auch in Wegberg immer mehr in den touristischen Fokus genommen worden und werde von Besuchern, von Fahrrad- wie Wandertouristen, auch gerne angenommen.

„Genießen Sie mit all Ihren Sinnen die vielfältige Mühlenlandschaft inmitten einer einzigartigen Natur” heißt es im gemeinsamen Grußwort von Stephan Pusch und dem Naturpark-Verbandsvorsteher, dem Kreis Viersener Landrat Peter Ottmann. Dr. Ferdinand Schmitz, Vorsitzender der Verbandsversammlung vom Naturpark und selbst „Hobby-Müller”, erinnerte daran, dass die über 1000 Jahre alte Kulturlandschaft an Schwalm und Nette durch die Mühlen geprägt sei.

„Natur und Technik gehören zusammen”. Und mit Blick auf die Energiewende merkte er an, dass die Mühlen die älteste, regenerative Nutzungsmöglichkeit von Wind- und Wasserenergie darstellen würden.

Mehr als 70 Wasser- und Windmühlenstandorte gab es zwischen Schwalm, Nette, Niers und Rur. Schrofmühle, Leuther Mühle, Brüggener Mühle, Mühlrather Mühle, Brempter Mühle, Lüttelforster Mühle, Holtmühle, Buschmühle, Ophover Mühle, Bockenmühle, ­Tüschenbroicher Kornmühle und Tüschenbroicher Ölmühle, Dalheimer Mühle und Gitstapper Molen sowie Stammen-Mühle, Brachter Mühle und Schaager Mühle sind nach bestimmten Kriterien für dieses Heft ausgewählt worden.

Diese 17 Mühlen werden den Lesern mit sehenswerten Bildern und erläuternden Texten nahegebracht. Zudem gibt es Landkartenausschnitte samt Adresse und Koordinaten des Standortes. Schließlich solle die Broschüre ja vor allem Wanderern und Radfahrern an die Hand gegeben werden und sie bei ihren Routen begleiten, wie Jochen Ciosz, Geschäftsführer des Mühlenverbandes, erklärte.

So freute sich denn auch Michael Puschmann, der stellvertretende Geschäftsführer vom Naturpark Schwalm-Nette, darüber, dass dieses Projekt im Rahmen der Naturparkschau realisiert worden sei. „Denn wir haben häufig Nachfragen zum Thema Mühlen von Besuchern in den Naturparkzentren.”

„Mister Naturparkschau” nutzte bei dem Pressegespräch die Gelegenheit, auf das Naturparkfest, den großen Familientag mit einem ­abwechslungsreichen kulturellen Programm, am 5. August an der Tüschenbroicher Mühle hinzuweisen.

Die kostenlose Broschüre - erschienen in einer Auflage von 5000 Exemplaren - liegt in allen 17 vorgestellten Mühlen aus. Sie soll unter anderem auch bei der Stadt Wegberg und beim Kreis Heinsberg sowie in den Naturparkzentren (unter anderem in Wegberg-Wildenrath) erhältlich sein.

Angefordert werden kann das Heft auch beim Naturpark Schwalm-Nette, Willy-Brandt-Ring 15, 41747 Viersen, Telefon: 02162/81709408, E-Mail: info@naturparkschwalm-nette.de und sie ist beim Rheinischen Mühlenverband, Valkenburger Straße 45, 52525 Heinsberg, Telefon: 02452/131005, E-Mail: info@rheinischer-muehlenverband.de erhältlich.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert