Radarfallen Blitzen Freisteller

Mehrfacher Literaturpreisträger besucht die Bücherkiste

Letzte Aktualisierung:

Wassenberg. Im Januar hat die Bücherkiste Wassenberg einen besonderen Gast: Am Mittwoch, 25. Januar, 19 Uhr, liest in der Aula der Gemeinschaftsgrundschule Wassenberg der vielfache Literaturpreisträger und Juror beim Ingeborg-Bachmann-Preis in Klagenfurt, Burkhard Spinnen.

Spinnen ist auf besondere Weise mit Wassenberg verbunden, kommen doch seine Vorfahren großelterlicherseits aus Wassenberg-Effeld.

Es war der reine Zufall, dass das Team der Bücherkiste dies herausfand, als das Lesungsprogramm für 2012 erstellt wurde. Umso größer ist die Freude darüber, dass Burkhard Spinnen in seinem Terminkalender eine Lücke fand und dem Wunsch, in Wassenberg zu lesen, nachkommen konnte.

Der Autor wurde 1956 in Mönchengladbach geboren. Er studierte Germanistik und promovierte über Kurze Prosa. Bis 1995 war er wissenschaftlicher Assistent am Germanistischen Institut der Universität Münster, seitdem ist er freier Schriftsteller. Seit 2008 ist er Vorsitzender der Jury des Ingeborg-Bachmann-Preises, außerdem ist er Mitglied des deutschen P.E.N. (poets essayists novelists) und der Akademie der Wissenschaften und Künste NRW. Er lebt in Münster, ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Spinnen schreibt mit Vorliebe Romane und kleine Geschichten aus dem Alltag. Sein Stil ist klar, schnörkellos, sachlich und sprachlich brillant. Er nimmt engagiert Stellung in aktuellen politischen oder literarischen Auseinandersetzungen, so beispielsweise zur Debatte um Günther Grass: „Grass und mein Vater waren Jungs, denen man die Köpfe verdreht hatte, bevor sie auch nur die Chance gehabt hatten, sich ein Rückgrat wachsen zu lassen. Sie wurden in einer vernagelten, braunen Kiste groß. Wir, ihre Kinder, Kinder der Freiheit und des Informationszeitalters (?) tun gut daran, ihnen nicht vorzuwerfen, dass sie im Sturm umgefallen sind, solange noch nicht feststeht, ob wir auch nur dem Wind standhalten können.”

In Wassenberg wird Spinnen Prosa lesen. Der Eintritt zur Veranstaltung kostet sechs Euro.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert